Schuljahresbeginn: Für große Worte noch zu früh

Eine Nummer zu groß erscheint der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die Wortwahl der Bildungsministerin auf ihrer Pressekonferenz zum Schuljahresauftakt.

30.08.2007 Schleswig-Holstein Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

"Die Einführung von Gemeinschaftsschulen ist ein wichtiger Fortschritt, den wir für absolut richtig halten. Historische Dimensionen sollten jedoch solange nicht bemüht werden, wie die Schulen nicht auch über angemessene Lern- und Arbeitsbedingungen verfügen", sagte der GEW-Landesvorsitzende Matthias Heidn am Donnerstag, 30.8.07 in Kiel. Er forderte in diesem Zusammenhang, im Schulbereich in den kommenden Jahren keine Stellen abzubauen, sondern sie für Verb esser ungen an den Schulen einzusetzen.

Zur historischen Wahrheit gehöre außerdem dazu, merkte der GEW-Landesvorsitzende an, dass in Schleswig-Holstein schon seit Jahrzehnten tausende von Kindern an den 25 Gesamtschulen gemeinsam gelernt hätten. Auch gebe es schon heute an den Schulen individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler. "Die würde natürlich intensiver ausfallen, wenn die Lehrerinnen und Lehrer mehr Zeit dafür hätten."

Ansprechpartner

GEW Schleswig-Holstein

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden