Integration

Stiftung MitMenschen der PSD Bank gibt 12.000 Euro für die Frankfurter „Fußball trifft Kultur“-Projekte der LitCam

Kicken und Lernen, Dribbeln und dabei soziale Kompetenzen stärken.

08.07.2016 Bundesweit Pressemeldung LitCam
  • © LitCam Die Frankfurter „FtK“-Projektschulen besuchen das Eintracht Frankfurt Museum gefördert durch die Stiftung MitMenschen

Die Stiftung MitMenschen der PSD Bank Hessen-Thüringen eG unterstützt die Frankfurter „Fußball trifft Kultur“(„FtK)-Projekte der LitCam im Schuljahr 2016/17 mit insgesamt 12.00 Euro und ermöglicht so, dass die Gruppen an unterschiedlichen kulturellen Aktivitäten in der Region teilnehmen können und diverse Zugänge zu Bildung erhalten. Am Dienstag, 5. Juli, besuchten im Rahmen der Spende die Frankfurter „FtK“-Gruppen der Karmeliterschule und der Albert-Schweitzer-Schule das Eintracht Frankfurt Museum und lernten nicht nur etwas über die Anfänge der Eintracht-Elf, auch ein Flaggen-Workshop und der Besuch des Eintracht-Maskottchens Attila standen auf dem Programm. Begleitet wurde der Besuch vom Vorstand der Stiftung MitMenschen.

„Der Ansatz von „FtK“, Kinder schon frühzeitig aufzufangen und zu fördern, um ihnen eine bessere Ausbildung zu ermöglichen und dafür die Kombination aus Förderunterricht und Fußballtraining zu nutzen, hat uns überzeugt, das Projekt zu unterstützen, sagt Kristina Reuter, Vorstand der Stiftung MitMenschen. „Es ist schön zu sehen, mit welcher Begeisterung die Gruppen an dem Projekt teilnehmen. Der Sport integriert Kinder und Jugendliche verschiedenster sozialer und kultureller Hintergründe und motiviert spielerisch zum Lernen.“
Karin Plötz, Direktorin der LitCam, ergänzt: „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung der Stiftung MitMenschen. Mit ihrem Engagement zeigt die Stiftung, dass wir zusammen mit den Lehrern und Trainern einen wichtigen Beitrag für die Zukunft der Kinder leisten, gleichzeitig motiviert die Unterstützung uns zum Weitermachen.“

Seit 2007 führt LitCam „FtK“-Projekte in Frankfurt durch. Neben den Projekten an der Karmeliterschule und der Albert-Schweitzer-Schule gibt es drei weitere Frankfurter Projektstandorte an der Michael-Ende-Schule in Rödelheim, der Römerstadtschule und an der Erich-Kästner-Schule. Rund 130 Frankfurter Kinder profitieren im Schuljahr 2016/17 von der Förderung. Die Karmeliterschule ist der erste Standort des nunmehr bundesweiten Bildungsprojekts „FtK“. Das Projekt an der Albert-Schweitzer-Schule ist der zweite Frankfurter Standort und ging 2010 an den Start.

Weitere Informationen zu LitCam und dem Projekt "Fußball trifft Kultur":

Internet www.litcam.de,
Facebook (www.facebook.com/litcam/),
Youtube (www.youtube.com/user/TheLitCam),
Twitter (twitter.com/lit_cam)

Über „Fußball trifft Kultur“
Das Projekt „Fußball trifft Kultur“ wurde 2007 von der LitCam gestartet und verfolgt das Ziel, förderungsbedürftigen Jungen und Mädchen die Chance auf eine bessere Bildung zu ermöglichen. Dabei besuchen an den jeweiligen Standorten mindestens 24 Kinder ein Schuljahr lang zweimal wöchentlich ein Fußballtraining und Förderunterricht, der sich an ihren Bedürfnissen orientiert. Meist liegt der Schwerpunkt dabei auf der Vermittlung der deutschen Sprache, und Fußball wird als Lernansatz genutzt, zum Beispiel durch Lesen von Sportbüchern oder Rechnen mit Tabellen. Regelmäßig stehen Ausflüge mit kulturellem Schwerpunkt auf dem Programm wie Museumsbesuche oder eine Rallye durch die örtliche Bibliothek. Aktuell existieren 23 Projektgruppen in 14 Städten. Das Fußballtraining wird dabei in Zusammenarbeit mit renommierten Clubs vor Ort organisiert. So beteiligen sich aus der Bundesliga und 2. Bundesliga unter anderem Borussia Dortmund, der Hamburger SV, Hertha BSC, Eintracht Frankfurt, der FSV Mainz 05, der 1. FC Nürnberg, der FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart sowie der Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt am Projekt. Zudem engagieren sich prominente Sportler wie der Basketballer Dirk Nowitzki oder Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer für das Projekt.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden