Zusammenarbeit

Tausche Lehrerin gegen Professorin

Die Forschungsbörse - eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) - bringt Forschung und Schule zusammen.

23.07.2018 Bundesweit Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • © www.pixabay.de

Schülerinnen und Schüler bekommen die Möglichkeit, aktuelle Forschungsfragen unterschiedlichster Disziplinen kennenzulernen und mehr über die Bedeutung der Arbeit von Wissenschaftlern zu erfahren. Jetzt wurde erstmals auf der Online-Plattform www.forschungsboerse.de die Marke von mehr als 1.000 registrierten Forschenden geknackt.

"Ich finde es toll, dass Kinder und Jugendliche durch die Forschungsbörse Wissenschaft hautnah erleben können", sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. "Es ist gar nicht so einfach, über die eigene Forschungsarbeit allgemeinverständlich zu sprechen. Umso mehr freut es mich, dass sich inzwischen 1.000 Wissenschaftler dieser Herausforderung in einer beeindruckenden Weise stellen. Durch den Austausch mit jungen Menschen und ihre neugierigen Fragen erhalten auch sie einen neuen Blick auf ihre Arbeit. Das ist eine besondere Erfahrung nicht nur für junge Menschen, sondern auch für jeden Wissenschaftler. Ich wünsche mir mehr davon und ermutige Wissenschaftler zum Mitmachen."

In den zurückliegenden Jahren hat sich die Forschungsbörse zu einem zentralen Portal für die schulische Einbindung von Wissenschaftlern und Experten aus der Forschung entwickelt. Das BMBF stärkt damit den direkten Austausch von jungen Menschen mit den Inhalten und Herangehensweisen von Wissenschaft. Durch diese Initiative der Wissenschaftskommunikation soll zudem der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden.

Der 1.000. angemeldete Wissenschaftler heißt Thorsten Kluß. Er forscht an der Universität Bremen auf dem Gebiet der Verarbeitung von sensorischer und motorischer Information im menschlichen Gehirn. Außerdem leitet er das vom BMBF geförderte Citizen-Science-Projekt "Bee Observer". Deutschlandweit werden Bienenstöcke mit Sensortechnik ausgestattet, um mit den gewonnenen Daten den Zustand von Bienenvölkern aufzuzeichnen. So lassen sich beispielsweise Ursachen für Erkrankungen der Tiere erforschen. "Ich bin immer wieder tief beeindruckt, wenn ich verstehe, was für raffinierte Mechanismen im menschlichen Gehirn ablaufen. Noch faszinierender ist, dass genau die gleichen Prinzipien in einem Bienenvolk ablaufen, wenn es eine gemeinsame Entscheidung trifft. Es freut mich als Forscher besonders, wenn ich meine Forschung über die Honigbiene, die oft als komplex und schwer verständlich wahrgenommen wird, an Schülerinnen und Schüler herantragen kann.", erklärt Thorsten Kluß.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden