Thema Welternährung: 9. Klett-Symposium Geographie und Schule

Wie finden die Themen Welternährung und Nachhaltigkeit Eingang in den Schulunterricht? Dieser Frage widmet sich das 9. Klett-Symposium Geographie und Schule mit namhaften Referenten aus Wissenschaft und Bildung am 18.3. am Campus Essen.

14.03.2017 Bundesweit Pressemeldung Ernst Klett Verlag GmbH
  • © Ernst Klett Verlag Nachhaltigkeit als globale Verpflichtung, Beispiel aus dem Lehrwerk TERRA Erdkunde 2, Gymnasium.

Das jährlich stattfindende Klett-Symposium zu Themen rund um die globalen  Herausforderungen wendet sich exklusiv an Lehrkräfte und Fortbildner. 

Schule und das Fach Geographie/Erdkunde spielen bei der in allen Lehrplänen gut vertretenen Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung eine besondere Rolle. Daran knüpft das alljährlich hochkarätig besetzte Klett-Symposium Geographie und Schule, das Lehrkräften und Fortbildnern eine Möglichkeit zum Austausch und zur Fortbildung bietet.  Die 9. Ausgabe des Symposiums findet am 18. März auf dem Campus in Essen statt und widmet sich gezielten Fragestellungen der Welternährung.

Über die Herausforderungen und Strategien für das 21. Jahrhundert wird Prof. Dr. Dr. h. c. Joachim von Braun, Direktor am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn und Mitglied des Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung sprechen. Wie sich die Welthungerhilfe heute gemeinsam mit ihren Partnern in ländlichen Räumen gegen Hunger und Mangelernährung einsetzt, dazu referiert Dr. Raphaël Schneider von der Welthungerhilfe an Beispielen aus Asien und Afrika. 

Weitere Referenten sind Dr. Philippe Kersting (freier Wissenschaftler), Prof. Dr. Leif Mönter (Universität Trier), Sabine Lippert (Universität Trier) und Carsten Hussong (Universität Mainz), die über Landwirtschaft und Landkonflikte in Westafrika sprechen bzw. die Relevanz und das Potenzial des Themenfeldes für den Geographie-Unterricht beleuchten. Moderator des ganztägigen Symposiums ist Christoph Rausch vom Ernst Klett Verlag. 

Programm

10:45 - 11.45 Uhr

Herausforderungen und Strategien für das 21. Jahrhundert

Der Hunger ist komplizierter geworden. Die Welternährungsprobleme ergeben sich aus einem Bündel von Ursachen, insbesondere Ressourcenbeschränkungen, Armut, Mangel an Innovation, politischen Konflikten, Kriegen oder schlechter Regierungsführung. Wie kann der schon bestehende Hunger rascher überwunden werden? Wie kann Ernährung für Alle in Zukunft gesichert werden, ohne die Umwelt zu belasten? Wie könnten neue Technologien zur Überwindung der Probleme beitragen?

Prof. Dr. Dr. h. c. Joachim von Braun (Direktor, Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn, Mitglied Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung, Vizepräsident dt. Welthungerhilfe) 

 

11.45 - 12.30 Uhr

Herausforderung Welternährung aus der Perspektive der Welthungerhilfe

Das Leben armer Menschen auf dem Land hat sich in den letzten Jahrzehnten kaum verändert. Die entwicklungspolitischen Ansätze der ländlichen Entwicklung sind allerdings komplexer geworden. Wie setzt sich heute die Welthungerhilfe gemeinsam mit ihren Partnern in ländlichen Räumen gegen Hunger und Mangelernährung ein? Aufgezeigt wird dies an Beispielen aus Asien und Afrika.

Dr. Raphaël Schneider (Welthungerhilfe)

 

12.30 - 13.15 Uhr

Landwirtschaft und Landkonflikte in Westafrika

Der großflächige Erwerb landwirtschaftlicher Flächen in Westafrika ist Gegenstand intensiver und kontroverser Debatten. Kritische Stimmen bezeichnen den Prozess als Land Grabbing (Landraub) und machen ihn für die Gefährdung der Ernährungssicherheit verantwortlich. Andere sprechen von "Landinvestitionen" und betrachten ihn als Chance für eine Stärkung der Ernährungssicherheit. Hinter diesen widersprüchlichen Bewertungen lassen sich unterschiedliche Vorstellungen von Landwirtschaft erkennen.

Dr. Philippe Kersting (freier Wissenschaftler)

 

14:15 bis 15:00 Uhr

Welternährung 2.0: Relevanz und Potenzial des Themenfeldes für den Geographie-Unterricht

In dem Beitrag werden Hintergründe und ausgewählte aktuelle Entwicklungen im Bereich der globalen Ernährung in Bezug auf ihre Relevanz für den geographischen Unterricht thematisiert. Und es wird der Frage nachgegangen, inwieweit "der Konsument" daran etwas ändern kann

Prof. Dr. Leif Mönter (Universität Trier)

 

15:00 bis 15:30 Uhr

Welternährung in der SI und S II am Beispiel "Lebendiges Diagramm und Mystery"

Wie können problemorientierte Sachverhalte wie die Welternährung mithilfe konstruktivistischer Methoden wie dem "Mystery" oder dem "Lebendigen Diagramm" behandelt werden, um im Unterricht wirtschaftliche, ökologische, soziale und politische Aspekte miteinander zu verknüpfen und ganzheitlich zu bewerten?

Sabine Lippert (Universität Trier)

 

15:30 bis 16:00 Uhr

Welternährung: auch eine Herausforderung für ein Schulbuch?!

Gelingt es im Unterricht komplexe und bedeutsame Inhalte wie das Thema Welternährung zwischen Überfluss und Mangel gewinnbringend mithilfe von Schulbuchseiten zu vermitteln? Wie entwickelt sich das Schulbuch in Zeiten von Kompetenzorientierung und digitalen Medien weiter?

Carsten Hussong (Universität Mainz)

Anmeldungen unter: https://www.klett.de/fortbildungen/fortbildung-835

Ansprechpartner

Ernst Klett Verlag GmbH
Anja Vrachliotis
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rotebühlstraße 77
70178 Stuttgart
Telefon: +49 711 6672-1166
Fax: +49 711 6672-2010
E-Mail: pr@klett.de
Web: www.klett.de/


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden