Bildungspolitik

TV-Duell: GEW fordert bessere Bezahlung für Lehrkräfte

Beim TV-Duell am 10. Oktober zwischen Ministerpräsident Stephan Weil und Herausforderer Bernd Althusmann erwartet die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen klare Aussagen für die gleiche Bezahlung aller Lehrkräfte im Land.

09.10.2017 Niedersachsen Pressemeldung GEW Niedersachsen
  • © Kinga/Shutterstock

„Obwohl Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen gleichwertige Arbeit leisten und auch die Studiengänge inzwischen gleich lang sind, werden sie noch immer ungleich bezahlt. Die beiden Spitzenkandidaten müssen eindeutig erklären, dass sie diese Ungerechtigkeit für alle Betroffenen rasch beseitigen“, fordert die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth.

Die GEW will erreichen, dass zunächst die Lehrkräfte aller Schulformen, die ab dem 1. August 2018 neu eingestellt werden, wie Gymnasiallehrerinnen und -lehrer (Besoldungsgruppe A 13 für Beamtinnen und Beamte, Entgeltgruppe 13 für angestellte Lehrkräfte) vergütet werden. Für alle anderen verlangt die Gewerkschaft diese Anhebung schrittweise in der nächsten Legislaturperiode.

„Die Salami-Taktik der SPD, die Verbesserung zunächst nur für die Grundschullehrkräfte zu versprechen und zudem den Zeitpunkt offen zu lassen, reicht uns bei Weitem nicht. Die CDU bleibt selbst dahinter zurück und will ausschließlich die Grundschulleitungen besserstellen“, kritisiert Pooth. Durch die verbesserte Bezahlung werde auch die Attraktivität des Lehrberufs gesteigert.

Ihre weiteren bildungspolitischen Forderungen hat die GEW bereits mehrfach gegenüber der Landespolitik vertreten und den Verantwortlichen zukommen lassen. Nachzulesen sind diese auf der Homepage der GEW.

Ansprechpartner

GEW Niedersachsen

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden