Weiteres Qualitätsentwicklungsinstrument an brandenburgischen Schulen startet

Erstmals werden Vergleichsarbeiten in der 4. Klasse (VERA) an brandenburgischen Grundschulen geschrieben. Schülerinnen und Schüler von 78 Grundschulen werden heute zeitgleich mit Viertklässlern sechs anderer an VERA teilnehmender Bundesländer in Deutsch, am kommenden Donnerstag in Mathematik getestet. In Deutsch stehen die Bereiche "Leseverständnis", "Schreiben" und "Sprache untersuchen" im Mittelpunkt, in Mathematik die Bereiche "Arithmetik", "Geometrie" und "Sachrechnen".

28.09.2004 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

"Stück für Stück bauen wir derzeit ein System der Qualitätsentwicklung an brandenburgischen Schulen auf", sagt Bildungsminister Steffen Reiche. "Kerngedanke dabei ist, dass Leistungen unter Schulen vergleichbar werden müssen und dass die Schulen Leistungsdefizite erkennen und darauf reagieren können. Lernstandsmessungen, zentrale Prüfungen und Vergleichsarbeiten werden dazu an brandenburgischen Schulen eingeführt. Im besonderen Blickfeld steht dabei die Grundschule, die wir weiter stärken wollen. Die 6-jährige Grundschule als gemeinsame Schule für alle Kinder prägt wesentlich die Einstellung der Kinder zu Lernen und Bildung und legt die Grundlagen ihrer Lern- und Leistungsbereitschaft."

Die Einführung von Vergleichsarbeiten als diagnostische Tests am Ende der Jahrgangsstufe 2 seit 2003 und Vergleichsarbeiten zu Beginn der Jahrgangsstufe 4 ist eine Maßnahme zur Förderung der Leistungsfähigkeit der Grundschule.
Im Schuljahr 2004/05 werden die VERA-Aufgaben in einer Schulstichprobe von 78 Grundschulen des Landes eingesetzt. Im darauffolgenden Schuljahr erfolgt dann die flächendeckende Einführung in allen rund 450 Grundschulen des Landes. Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler ist durch das Brandenburgische Schulgesetz als verbindlich festgelegt. Die Vergleichsarbeiten VERA werden auch in sechs anderen Bundesländern geschrieben: Rheinland-Pfalz, Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden