Aktuelle Studien

© Antonio Guillem/shutterstock
Studie

Vier von fünf Jugendlichen werden im Wunschberuf ausgebildet

Die große Mehrheit (83 %) der Bewerberinnen und Bewerber, die eine betriebliche Aus­bil­dungs­stelle finden konnte, wird in ihrem Wunschberuf oder einem ihrer Wunschberufe aus­gebildet. Diese Personen sind mit ihrer aktuellen beruflichen Situation deutlich zufriedener als diejenigen, die in anderen Berufen als ihren Wunschberufen ausgebildet werden. mehr

© www.pixabay.de
Studie

Erschwerter Studienstart für ausländische Studierende in Deutschland

Studierende aus Nicht-EU-Ländern werden auf dem Weg zum Studium nach Deutschland durch administrative Hürden ausgebremst. Jeder dritte von ihnen kommt erst nach Beginn des Semesters in Deutschland an. Das ergab eine Studie des Stifterverbandes zusammen mit der Fintiba GmbH. mehr

© www.pixabay.de
CHE-Analyse

Zunehmende Vielfalt: Mehr als 20.000 Studiengänge in Deutschland

Noch nie zuvor konnten Studierende in Deutschland aus einer so großen Zahl an Studienangeboten wählen. Eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigt ein starkes Wachstum besonders bei den weiterführenden Studiengängen und im Bereich Gesundheit. Die zunehmende Vielfalt bietet Chancen und Risiken für Studierende.   mehr

© www.pixabay.de
CHE-Analyse

Große Fächerunterschiede beim Studieneinstieg

Jedes Jahr starten eine halbe Million Erstsemester ins „Abenteuer Studium“. Wie persönlich und intensiv sie dabei von ihren Hochschulen begleitet und unterstützt werden, hat eine aktuelle Studie des CHE Centrum für Hochschulentwicklung untersucht. mehr

© www.pixabay.com
Studie

Kitapersonal braucht bessere Arbeitsbedingungen

Die nicht kindgerechte Personalsituation in Kitas ist ein Problem. Zwar hat sich die Zahl der pädagogischen Fachkräfte durch den Kita-Ausbau deutlich erhöht, doch die Personalschlüssel verbessern sich vielerorts zu langsam. mehr

26.09.2019 Pressemeldung Bertelsmann Stiftung

© www.pixabay.de
Studie

Fast jeder fünfte Jugendliche benotet sein Finanzwissen mit mangelhaft

Gerade noch befriedigend: Deutschlands Jugend gibt sich durchschnittlich die Schulnote 3,3 für ihre finanzielle Bildung. Gegenüber 2016 (Schulnote 3,4) hat sich also bei der Vermittlung von Finanzwissen nicht viel getan. Und das, obwohl die Schulen in der Bewertung der Jugendlichen zulegen konnten. mehr

25.09.2019 Pressemeldung comdirect

© www.pixabay.de
Studie

Wirkt sich die Selbsteinschätzung doch nicht auf die Leistung aus?

Es ist unter Lehrkräften sehr verbreitet, das Bild, das Schülerinnen und Schüler von ihren eigenen Fähigkeiten haben, zu stärken, um dadurch ihre Leistungen zu verbessern – zum Beispiel mit einem aufmunternden „Du bist doch gut in Deutsch!“. Auch in der Forschung finden sich viele Belege für diesen Ansatz. mehr

© Monkey Business - stock.adobe.com
Studie

Kids im Netz – Risk or Fun?

Kinder und Jugendliche nutzen das Internet intensiv und auf sehr unterschiedliche Weise. Dass sie dabei mit vielfältigen Risiken konfrontiert werden, bleibt nicht aus. Doch ihre Risikowahrnehmung und ihr Risikobewusstsein stimmen nicht immer mit denen ihrer Eltern überein. mehr

© www.pixabay.de
Studie

Betriebe und Jugendliche finden häufig nicht zusammen

Potenzielle Auszubildende und Betriebe finden immer schwieriger zusammen. Seit einigen Jahren gibt es einen Anstieg offener Stellen bei nahezu gleichbleibend hoher Zahl unversorgter Bewerber. Der Ländermonitor berufliche Bildung zeigt dafür Gründe auf und beleuchtet die Situation der beruflichen Bildung in den 16 Bundesländern.  mehr

18.09.2019 Pressemeldung Bertelsmann Stiftung

© www.pixabay.de
Neue Studie

Lehrermangel in Grundschulen bis 2030 größer als bislang erwartet

Schon heute fällt es schwer, die offenen Stellen für Lehrkräfte zu besetzen, vor allem an den Grundschulen. Neueste Berechnungen auf Basis aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen nun: Der Lehrermangel im kommenden Jahrzehnt wird noch größer als erwartet. mehr

09.09.2019 Pressemeldung Bertelsmann Stiftung