Akustische Erlebniswelt für Kinder fördert Kreativität und selbstständiges Lernen

"Das "musiculum" ist bundesweit einzigartig - es ist ein neues Schmuckstück für Kiel und für Schleswig-Holstein!" Das sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (20. März) in der Landeshauptstadt zur Eröffnung des "musiculums", einer Lern- und Experimentierwerkstatt für Kinder und Jugendliche. Auf einer Fläche von ungefähr 2.000 Quadratmetern können sie Musik, Instrumente und die damit verbundenen physikalisch-akustischen Phänomene erleben und begreifen.

23.03.2009 Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Wie muss ein Instrument überhaupt gebaut sein, um eine bestimmte Klangfarbe zu erhalten? Was passiert eigentlich im Bauch des Cellos? Diese und viele andere Fragen werden hier anschaulich beantwortet", so die Ministerin weiter. "Der Ansatz des "musiculums" ergänzt auf hervorragende Weise, was in der Schule immer wichtiger wird: Das vernetzte, handlungsorientierte und fächerübergreifender Lernen." Mit seinem ganzheitlichen Konzept sei das "musiculum" gerade auch für Schulklassen ein empfehlenswertes Ausflugsziel.

Das Projekt sei zudem ein hervorragendes Beispiel dafür, was bürgerschaftliches Engagement möglich machen kann. "Private Initiativen wie diese unterstützen, was unser übergreifendes Ziel in Schleswig-Holstein ist: Allen Kindern und Jugendlichen gleiche Chancen zu eröffnen, sie von Anfang an individuell zu fördern und zu unterstützen auf dem Weg in ein selbstständiges und selbstbewusstes Leben." Sie dankte den Initiatoren von der Kinder- und Jugendstiftung Jovita sowie allen Partnern und Förderern für ihr großes Engagement. Zu den Partnern gehören unter anderem der Landesmusikrat, die Fachhochschule Kiel und die Phänomenta in Flensburg. Zudem wird das "musiculum" von der Kulturstiftung Schleswig-Holstein und vom Innenministerium unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.musiculum.de.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden