Aktuelle Studien

© Monkey Business - stock.adobe.com
Studie

Nutzung und Nutzen von Medien in Kindergärten und Schulen

Kinder bzw. Jugendliche und Medien – das ist seit jeher ein kontroverses Thema. Gerade, wenn es um digitale Medien geht, finden Erwachsene meist: weniger ist mehr. Doch sollten Kinder tat­sächlich ganz die Finger von Fernseher, PC oder Smartphone lassen? Und stimmt es, dass sie mit Büchern überhaupt nichts mehr anfangen können, sondern lieber Internet-Influencern folgen? mehr

© bildungsklick TV
Studie

Digitaler Unterricht: „Lehrkräfte bleiben zu oft auf sich gestellt“

Wie erlebten Lehrkräfte, SchülerInnen und Eltern digitalen Schulunterricht während Corona? Die Initiative D21 untersucht in ihrer repräsentativen Studie D21-Digital-Index 2020/2021 Erfahrungen und Einstellungen zu digitalem Unterricht und zeigt: Es gibt wenig Vorerfahrung, viele Hürden, aber große Offenheit für mehr Digitalisierung. mehr

19.01.2021 Pressemeldung Initiative D21 e. V.

© sakkmesterke - stock.adobe.com
Befragung

Fernunterricht: Haben Schulen dazugelernt?

Folgebefragung des Deutschen Schulbarometers Spezial bietet erste umfangreiche Längsschnitterhebung zur Situation an den Schulen während der Pandemie. Eine zentrale Erkenntnis: Lehrkräfte haben beim Einsatz digitaler Formate und Tools dazugelernt, bei der technischen Ausstattung der Schulen geht es hingegen kaum voran. mehr

14.01.2021 Pressemeldung Robert Bosch Stiftung GmbH

© Monkey Business - stock.adobe.com
Untersuchung

Islamistischer Propaganda im Netz mit Medienbildung und modernem Jugendmedienschutz begegnen

Um Jugendliche im Netz zu erreichen, setzt islamistische Propaganda verstärkt auf emotionale Themen wie Ungerechtigkeit, Ausgrenzung und Ohnmacht. Ob im Windschatten von Protesten gegen Rassismus und rechtem Terror oder in der Inszenierung als „moralische Autorität“ - bevorzugt werden jugendaffine, auf Instagram oder YouTube beliebte Darstellungsformen genutzt. mehr

© www.pixabay.de
Forschung

Persönlichkeitsentwicklung von Studierenden durch Kulturelle Bildung

Was motiviert Studierende an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs), sich in Chören, Bands, Theatergruppen oder anderen Kulturprojekten zu engagieren? Diese Fragen stellen Prof. Dr. Barbara Lämmlein und Prof. Dr. Ulrike Gerdiken in dem empirischen Forschungsprojekt „Eigen-ART.Persönlichkeitsentwicklung durch Kulturelle Bildung“. mehr

© Gorodenkoff Productions OU – stock.adobe.com
Studie

Status quo der digitalen Bildung

Digitale Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern stehen weltweit erneut auf dem Prüfstand: Die international vergleichende Schulleistungsstudie „International Computer and Information Literacy Study (ICILS 2023)“ untersucht mit ihrer Haupterhebung im Jahr 2023 zum dritten Mal computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Achtklässlern. mehr

08.01.2021 Pressemeldung Universität Paderborn

© www.pixabay.de
Umfrage

Mehr internationale Studierende, weniger internationale Studienanfänger

Die Zahl internationaler Studierender an deutschen Hochschulen ist auch im Wintersemester weiter gestiegen. Laut einer Schnellumfrage sind 330.000 internationale Studierende eingeschrieben. Die Zahl internationaler Studien­anfänger nahm trotz Corona nur um rund ein Prozent ab und liegt nach Hochrechnung weiterhin bei rund 78.000. mehr

© www.pixabay.com
Studie

Geschlechter-, Bildungs- und Erwerbsun­terschiede im Fokus der NAKO Studie

Als weiteres Ergebnis der Auswertungen zur Halbzeit der Basisuntersuchung veröffentlichen NAKO Wissenschaftler*innen ein erstes soziodemografisches und erwerbsbezogenes Profil der NAKO Population. Die zugrundeliegenden Daten wurden vom März 2014 bis März 2017 gesammelt. mehr

17.12.2020 Pressemeldung NAKO e.V.

© GaudiLab/Shutterstock
Weiterbildungserhebung

Betriebliche Weiterbildung erreicht Rekordniveau

Die Unternehmen in Deutschland geben immer mehr Geld für die betriebliche Weiterbildung aus. Digitalisierte Unternehmen bilden ihre Mitarbeiter besonders häufig und umfassend weiter. Um noch mehr Weiterbildung zu ermöglichen, fehlt vielen Firmen in erster Linie nicht das Geld, sehr wohl aber die Zeit. mehr

© Gorodenkoff Productions OU – stock.adobe.com
Ausbildung

Pandemie lässt Ausbildungsmarkt nicht unberührt

Der Ausbildungsmarkt musste im Zuge der Corona-Pandemie und ihrer Bekämpfung erhebliche Einbußen verkraften: Das Ausbildungsangebot sank 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 50.700 Plätze beziehungsweise 8,8% auf 527.400, und die Zahl der jungen Menschen, die eine Ausbildungsstelle nachfragten, verringerte sich um 53.000 beziehungsweise 8,9% auf 545.700. mehr