"Prägend für Kultur und Geschichte unseres Landes"

"Sakralbauten zeugen von der jahrhundertealten Geschichte des religiösen Lebens in Hessen. Der Tag des offenen Denkmals, der in diesem Jahr unter dem Motto ,Orte der Einkehr und des Gebets – Historische Sakralbauten´ steht, leistet insofern einen wichtigen Beitrag zu einem verbesserten Kultur- und Religionsverständnis in unserer Gesellschaft." Das hat der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, heute bei der Eröffnungsveranstaltung zum morgigen Tag des offenen Denkmals in der Elisabethkirche in Marburg hervorgehoben. In Hessen wurde das Motto des Denkmaltags mit dem 800. Geburtstag der heiligen Elisabeth von Thüringen verbunden, deren Grab sich in der Marburger Elisabethkirche befindet.

08.09.2007 Hessen Pressemeldung Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Der Minister wies auch darauf hin, dass die Mittel für Zuschüsse in der Denkmalpflege im Landeshaushalt 2008 von zurzeit sieben auf mehr als neun Millionen Euro erhöht würden. Damit unterstütze das Land die Erhaltung des historischen Erbes, aber auch das heimische Handwerk, das durch entsprechende Aufträge gefördert werde.

Der Präsident des Landesamts für Denkmalpflege, Prof. Dr. Gerd Weiß, wies darauf hin, dass in ganz Hessen am Tag des offenen Denkmals rund 700 historische Bauwerke zugänglich sein werden – so viele wie nie zuvor. Erwartet würden auch in diesem Jahr wieder mehr als 100.000 Besucher. Bundesweit seien mehr als 9.500 Denkmäler in über 3.000 Städten und Gemeinden geöffnet. Davon seien etwa ein Drittel historische Sakralbauten.

Kirchenbauten stellen nach den Worten von Prof. Weiß einen Schwerpunkt denkmalpflegerischer Arbeit dar. Nach wie vor unterhielten die Landeskirchen und Bistümer als Eigentümergruppe einen zentralen Bestand an Kulturdenkmälern unseres Landes. Kirchengebäude bestimmten Orts- und Landschaftsbilder in besonderer Weise: "Als Orte der kirchlichen Gemeinschaft sind sie zentrale soziale und religiöse Mittelpunkte. Als nicht zu übersehende Merkzeichen tragen sie zur Identifikation der Bewohner mit ihrem Ort bei, unabhängig von der Frage einer kirchlichen Zugehörigkeit. Als architektonische Kunstwerke mit einer häufig wertvollen künstlerischen Ausstattung sind sie Anlaufpunkte für den Tourismus und damit auch ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Häufig sind sie die ältesten Bauten in unseren Orten und markieren die Anfänge der Ortsentwicklung."

Das vollständige Programm zum Tag des offenen Denkmals in Hessen ist im Internet auf den Seiten des Landesamts für Denkmalpflege abzurufen: www.denkmalpflege-hessen.de


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden