Unterstützung für Bildungs- und Sozialprojekt in Burundi

Jugendminister Holger Rupprecht hat dem brandenburgischen Verein `Jambo Burundi` eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro übergeben. Mit diesen Mitteln werden dringend benötigte Werkzeuge und Materialien für ein Bildungs- und Sozialprojekt in Burundi finanziert.

03.12.2008 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Die Förderung wird mehr als 60 Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien sowie Waisenkindern ermöglichen, eine handwerkliche Ausbildung zu absolvieren. Geplant sind Ausbildungen im Nähen, im Sticken, Schnitzen, im Tischlerhandwerk, im Textildruck und in der Korbflechterei. Darüberhinaus werden die Jugendlichen von Fachkräften betreut und erhalten Unterkunft und Verpflegung. Der Verein leistet so mit seinem Partner in Burundi, der Fondation Stamm, einen Beitrag zum Wiederaufbau des Landes. Burundi war bis in die jüngste Zeit durch bürgerkriegsartige Auseinandersetzungen geprägt.

"Wir haben eine Mitverantwortung für eine nachhaltige Entwicklung in der Einen Welt", macht der Jugendminister klar. "Das Jugendministerium leistet mit der Unterstützung für ein Bildungs- und Sozialprojekt in Burundi einen Beitrag zur Zukunftssicherung von Jugendlichen in diesem durch Bürgerkriege und Globali-sierungsfolgen verarmten Land." Der kürzlich veröffentlichte UNESCO-Weltbildungsbericht habe erneut deutlich gemacht, wie viel noch zu tun bleibe, so Rupprecht. "Noch immer ist eines von drei Kindern in Entwicklungsländern durch Mangelernährung geschädigt, wenn es das Grundschulalter erreicht. Und noch immer gehen 75 Millionen Kinder nicht zur Grundschule – in Afrika südlich der Sahara fast ein Drittel aller Kinder."

In den vergangenen fünf Jahren haben sich unter der Schirmherrschaft von Minister Rupprecht bereits Tausende von brandenburgischen Schülerinnen und Schülern für Bildungs- und Sozialprojekte in Burundi im Rahmen des "Tag für Afrika" der ´Aktion Tagwerk e.V.` engagiert.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden