Die Jüdischen Kulturtage bieten tiefe Einblicke in die jüdische Kultur und Tradition - und in die Geschichte Bayerns

"Die Pflege und Förderung jüdischer Kultur und Tradition ist immer auch ein Blick in die Geschichte und Kultur Bayerns", betonte Kultusstaatssekretär Bernd Sibler in seinem Grußwort anlässlich der Eröffnung der 21. Jüdischen Kulturtage am heutigen Abend im jüdischen Kulturzentrum in München.

15.11.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Die Kulturtage bieten mit Konzerten, Lesungen, Vorträgen und Filmen tiefe Einblicke in die jüdische Kultur der Jahrhunderte. Organisiert werden sie nun zum 21. Mal von der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V. München und ihrer Vorsitzenden, Ilse Ruth Snopkowski.

"Das sind die gut sichtbaren und hörbaren Zeichen jüdischer Kultur in München und Bayern", sagte Sibler. "Vergessen wir aber die vielen stummen Zeichen nicht, die wir täglich mit der jüngeren Generation zum Leben erwecken können und müssen, weil sie zu unserer bayerischen Identität gehören." Die vielen jüdischen Gräber seien hier zu nennen, ebenso aber das Jüdische Zentrum München, die jetzt wieder errichtete Synagoge in Straubing, die Synagoge im oberpfälzischen Floß oder das Jüdische Zentrum Shalom Europa in Würzburg, das erst vor kurzem eröffnet wurde.

Die Jüdischen Kulturtage weisen bereits voraus auf das Jahr 2008, in dem der Staat Israel sein 60-jähriges Bestehen feiert. Die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, die direkt Staatssekretär Sibler zugeordnet ist, hat die Planungen für dieses Jubiläumsjahr bereits weit vorangetrieben. "Wir werden Zeichen setzen für unsere engen und freundschaftlichen Beziehungen zu Israel", so Sibler. Informationsreisen bayerischer Journalisten dorthin werden ebenso stattfinden wie landesspezifische Wochen und der Besuch junger Israelis in Bayern.

"Der lebendige Dialog nicht nur mit den Menschen, sondern auch mit den kulturellen Zeichen des Judentums in Bayern garantiert die Kontinuität des Erinnerns - das ist es, was wir für uns selbst und alle jungen Menschen in Bayern wollen."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden