Schulen ab dem 30. Januar rauchfrei

Ab Montag, 30. Januar, gilt an allen allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen des Landes Schleswig-Holstein ein Rauch -und Alkoholverbot. Der Erlass tritt damit zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres 2005/06 in Kraft. Er verdeutlicht, dass aktiver Nichtraucherschutz ebenso zum Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule gehört wie Gesundheitsförderung. "Die Schulen haben jetzt klare Regeln für den Umgang mit Tabak und Alkohol. Doch ein Verbot alleine reicht nicht aus. Nur mit Aufklärung und Prävention können wir erreichen, dass Kinder und Jugendliche gar nicht erst abhängig werden", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute in Kiel.

27.01.2006 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Das Rauch- und Alkoholverbot gilt für alle öffentlichen Schulen im Schulgebäude und auf dem Schulgelände - und zwar für alle dort anwesenden Personen wie Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Hausmeister, Sekretärinnen, Eltern und Gäste. Bei mehrtägigen Veranstaltungen außerhalb der Schule gilt das Verbot für Lehrkräfte bezogen auf die Gegenwart von Schülerinnen und Schülern. Bei schulischen Veranstaltungen kann die Schulkonferenz im Rahmen des Jugendschutzgesetzes über Ausnahmen entscheiden.

Bei Verstößen gegen das Verbot wird nach der Maxime "Konsequent handeln - Hilfe anbieten!" verfahren. So werden die Schülerinnen und Schüler beispielsweise mit ihrem Fehlverhalten konfrontiert, es folgt eine Information der Eltern und der Klassenleitung. Zugleich macht die Schule alleine oder in Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle Schulische Suchtvorbeugung (KOSS) Hilfsangebote. Ebenso bedeutsam wie die Sanktionen bei Verstößen ist die Aufklärungsarbeit der Schulen. Ute Erdsiek-Rave: "Prävention ist wichtig, weil sie den Kindern und Jugendlichen vermitteln kann, wie schädlich jede Form von Sucht ist." In Schleswig-Holstein gibt es zahlreiche Präventionsangebote, die von der KOSS für Schülerinnen und Schüler erarbeitet worden sind. Diese Hinweise sind zu finden in der Handreichung "Rauchfreie Schule - Hilfen zur Umsetzung", die vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) herausgegeben wird und an alle Schulen verteilt worden ist.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden