Weiterbildungsministerin Barbara Sommer und Arbeitsminister Karl-Josef Laumann fördern die Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen mit zusätzlichen 53 Mio €

NRW-Weiterbildungsministerin Barbara Sommer und ihr Kollege NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann haben verabredet, die Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen bis zum Ende der Legislaturperiode 2010 mit insgesamt 53 Millionen Euro – in diesem Jahr mit fünf Millionen Euro, in den Folgejahren mit jeweils 12 Millionen Euro – zu unterstützen.

11.09.2006 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Geld stammt aus EU-Mitteln, dem Europäischen Sozialfonds. Diese Mittel können von den Weiterbildungsorganisationen, deren Mittel für die institutionelle Förderung im Rahmen der Konsolidierung des Landeshaushaltes für 2007 um 18 Millionen auf 78 Millionen Euro gekürzt wurden, für zusätzliche Maßnahmen in Anspruch genommen werden. Ministerin Sommer: "Erstmals werden in Nordrhein-Westfalen solche EUMittel zielgenau in der Weiterbildung eingesetzt."

Gefördert werden neue Kurse, die für Ausbildung und Beruf besonders wichtig sind. Das sind zum Beispiel Lehrgänge, in denen Schulabschlüsse nachgeholt und mit Erwerbswelterfahrung kombiniert werden. Das sind generell Kooperationen von Weiterbildung und Schule, um den erfolgreichen Übergang der Schülerinnen und Schüler in eine Ausbildung zu erleichtern und dazu gehören Kurse, in denen sich Fachkräfte qualifizieren, um Jugendliche und junge Erwachsene auf ihr Erwerbsleben vorzubereiten. Außerdem können die arbeitsmarktpolitischen Programme des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) in Anspruch genommen werden. An diesen Programmen können die Volkshochschulen und die anerkannten Einrichtungen der Weiterbildung teilnehmen. Sie sind in allen Städten und Gemeinden des Landes vertreten und bereits heute kompetente Anbieter einer Weiterbildung, die allgemeine und berufliche Bildung miteinander verbindet.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden