Kultusminister Siegfried Schneider würdigt hohes Engagement der Teilnehmer eines coachings für mehr Qualität von Schulleitungen an Förderschulen

Heute überreichte Kultusminister Siegfried Schneider 14 Mitgliedern von Schulleitungen sowie Lehrkräften von Förderschulen aus ganz Bayern eine Urkunde, die die erfolgreiche Teilnahme an einem Projekt "Coaching - ein Instrument zur Professionalisierung von Schulleitungsteams" bescheinigt.

29.04.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Minister Schneider dankte den Pädagogen, die an dem Kurs teilgenommen hatten, und betonte: "Ich wünsche den Schulleitungsteams in den Förderschulen, dass sie mit Hilfe dieser Konzeption die sonderpädagogische Arbeit in den Förderschulen professionalisieren und weiterentwickeln können."

Binnen zwei Jahren haben die Teilnehmer des Kurses Fähigkeiten erworben, um Schulleitungen in ihren Führungsaufgaben zu unterstützen. Verantwortlich für den Inhalt des Kurses, bei dem das Bayerische Kultusministerium, das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung sowie die Regierungen zusammenarbeiten, sind Peter Uffelmann, Bernhard Ruppert und Erich Weigl.

Pädagogen der Universität Innsbruck gaben wichtige Impulse, um die Teilnehmer für künftige Führungsaufgaben zielgerichteter zu qualifizieren. Die 14 Teilnehmer werden jetzt in den einzelnen Regierungsbezirken mit Schulleitungen, die sich dem Ansatz öffnen, zusammenarbeiten.

Erfolgreich teilgenommen hatten:

Aus München und Oberbayern:

  • Monika Lotter
  • Irene Schopf

Aus Niederbayern:

  • Hans Lohmüller
  • Helga Nußer

Aus Oberfranken:

  • Elisabeth Bräunig
  • Peter Wambach

Aus Mittelfranken:

  • Doris Mainka
  • Karin Miotke
  • Franziska Haimerl

Aus Unterfranken:

  • Brigitte Lemsch
  • Herbert Kimmel
  • Judith Steinhübel

Aus der Oberpfalz:

  • Monika Frank
  • Dorothea Kotzbauer-Daum

Fotos können über die Pressestelle des Kultusministeriums angefordert werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden