DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann: Abwärtstrend bei Ausbildungsverträgen gestoppt

"Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt stabilisiert sich. Ende Juli 2009 waren bei den Industrie- und Handelskammern (IHKs) 8,0 Prozent weniger neu abgeschlossene Ausbildungsverträge registriert als Ende Juli 2008. Im Juni 2009 betrug der Rückgang im Vorjahresvergleich noch minus 9,3 Prozent. Damit bewegt sich die Zahl der Neuverträge mit 227.674 nur um 3.800 unterhalb des besonders guten Niveaus des Jahres 2007.

05.08.2009 Pressemeldung DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Zu der verbesserten Entwicklung bei den Vertragszahlen haben auch zusätzliche Einwerbe- und Vermittlungsaktionen der Industrie- und Handelskammern beigetragen. Viele Tausend Jugendliche wurden in den letzten Wochen beraten und an Betriebe mit unbesetzten Ausbildungsplätzen vermittelt. Dabei ließen sich die IHKs viel einfallen. Sie holten Prominente wie Uwe Seeler als Ausbildungsberater ins Boot, klapperten Unternehmen per U-Bahn ab unter dem Motto: Nächster Halt Ausbildung, veranstalteten Last-Minute-Lehrstellenbörsen, Telefon-Hotlines und Beratungsmessen. Allerdings sind auch diesem Einsatz Grenzen gesetzt, wenn es an interessierten Bewerbern fehlt. Mein Appell gilt also den Jugendlichen, die noch keine Stelle haben, sich jetzt auf die vielen zehntausend noch unbesetzten Lehrstellen zu bewerben. Bei ein bisschen Flexibilität sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz in vielen Regionen wirklich gut. Das gilt übrigens auch für die sogenannten Altbewerber.

Eine positive Nachricht gibt es auch für Lehrlinge aus insolventen Betrieben: Rund 80 Prozent der 2.200 Auszubildenden aus insolventen Betrieben konnten die IHKs bereits erfolgreich an andere Unternehmen vermitteln. Für die restlichen 20 Prozent laufen die Bemühungen noch – mit sehr guten Vermittlungschancen. Vereinzelt stellt jedoch die Vermittlung eine besondere Herausforderung dar. Durch die Insolvenz der Wadan-Werft in Rostock sind z.B. mit einem Schlag 135 Jugendliche weiterzuvermitteln. Sollte die Weiterführung der Ausbildung bei einem Betrieb in Einzelfällen nicht gelingen, stehen jedoch meist noch ausreichend außerbetriebliche Ausbildungsplätze zur Verfügung."

Ansprechpartner:
Dr. Thilo Pahl
Leiter des Referats Ausbildungspakt, Ausbildungsförderung
DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.
Telefon: 030/20308 2514


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden