Erste-Hilfe-Kooperation mit Unfallkasse Thüringen verlängert

Das Thüringer Kultusministerium und die Unfallkasse Thüringen (UKT) haben heute im Rahmen regelmäßiger Arbeitsgespräche die Vereinbarung über die Erste-Hilfe-Ausbildung und das Erste-Hilfe-Training von Pädagogen an Thüringer Schulen und Kindertageseinrichtungen um ein weiteres Jahr bis Ende 2009 verlängert. Das teilte Thüringens Kultusstaatssekretär Kjell Eberhardt (CDU) in Erfurt mit. Die Kooperation besteht seit 2001. Allein im letzten Jahr wurden 7.091 Lehrerinnen und Lehrer, 158 Horterzieherinnen und Horterzieher sowie 955 Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten aus- und fortgebildet.

14.01.2009 Thüringen Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Kultusstaatssekretär Eberhardt begrüßt die Zusammenarbeit: "Sachgerechte Erste Hilfe kann Leben retten. Aber auch durch präventive Maßnahmen oder einfach das Wissen um mögliche Gefahrenquellen können Unfälle vermieden werden. Voraussetzung dafür ist eine gezielte Aus- und Fortbildung unserer Pädagogen, die mir sehr am Herzen liegt. Ich danke der Unfallkasse Thüringen für ihren Beitrag und unseren Pädagogen für ihr Engagement."

Laut Vereinbarung organisiert und finanziert die UKT auch künftig die Erste-Hilfe-Ausbildung und das Erste-Hilfe-Training von Lehrern, Erziehern und Sonderpädagogischen Fachkräften im Freistaat. Das Land beteiligt sich mit einer Kostenpauschale in Höhe von 50.000 Euro pro Jahr. Weitere Informationen sind im Internet unter www.ukt.de zu finden.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden