Fach- und Berufsoberschule legen weiter an Schülern zu

Deutlich mehr Schüler werden die Fach- und Berufsoberschule im kommenden Schuljahr besuchen. Die Zahl der Schüler an den staatlichen Berufs- und Fachoberschulen wird - nach dem derzeitigen Stand der Anmeldungen - um rund 8 Prozent ansteigen. "Ich freue mich darüber, dass so viele junge Frauen und Männer diesen Weg einschlagen, um sich weiter zu qualifizieren", so Kultusminister Siegfried Schneider. Sie nutzen damit die Möglichkeit der Durchlässigkeit des Bayerischen Schulsystems nach dem Grundsatz "Kein Abschluss ohne Anschluss".

04.04.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Der Großteil der neuen Standorte des Schulversuchs FOS 13 wurden, wie die Daten zeigen, sehr gut angenommen. Mehr als 1000 junge Frauen und Männer werden im kommenden Schuljahr den Schulversuch der 13jährigen Fachoberschule besuchen. Im Schuljahr 2006/2007 sind es noch 484.

Zum Schuljahr 2007/08 hatte Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider neben den bestehenden 20 Klassen 26 weitere Klassen an Fachoberschulen für den Schulversuch FOS13 genehmigt. "Ich möchte damit die Möglichkeiten ausbauen, dass sich leistungswillige Schüler mit einem Mittleren Bildungsabschluss weiter qualifizieren können", hatte der Minister dazu betont. Die Schülerinnen und Schüler können an der FOS13 die fachgebundene bzw. mit einer zweiten Fremdsprache die allgemeine Hochschulreife erlangen.

31.444 Schüler werden damit voraussichtlich im kommenden Schuljahr die staatlichen Fachoberschulen besuchen - das ist ein Plus von 8,6 Prozent - und 10.182 Schüler sind für die staatlichen Berufsoberschulen (ein Plus von 5,9 Prozent) angemeldet.

Bayerns Kultusminister Schneider äußerte sich erleichtert, dass der Schülerrückgang an den Berufsoberschulen ausbleiben wird, der aufgrund der vom Bund geplanten Neuregelung des elternunabhängigen BAföG befürchtet worden war. "Bayern hat im Bundesrat den Antrag gestellt, das BAföG in Form und Umfang für die Schüler zu belassen", so Minister Schneider.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden