Interaktive Tafeln: Hardware allein genügt nicht

Weniger als fünf Prozent der Schulen in Deutschland sind mit interaktiven Whiteboards ausgestattet. Bald schon könnten es deutlich mehr sein. Denn die Mittel des Konjunkturpakets II werden auch für die Anschaffung der neuen Tafeln genutzt. Perspektive: Bildung hat recherchiert, wie Lehrer und Schüler von dieser Technik profitieren können und ob das 'Ende der Kreidezeit' tatsächlich schon eingeläutet wurde.

06.03.2009 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Gegen die multimediale Tafel sieht die konventionelle Schultafel tatsächlich alt aus: Vereint die moderne Konkurrentin doch die Möglichkeiten einer herkömmlichen Tafel mit allem, was ein Multimedia-PC zu bieten hat. Das interaktive Whiteboard also ein Garant für besseren Unterricht? Nicht unbedingt. So hat die Braunschweiger Erziehungswissenschaftlerin Dr. Gabriele Graube hat beobachtet, dass der Frontalunterricht anfangs beim Einsatz der neuen Tafeln zunimmt. Kein Grund zur Besorgnis allerdings,sondern für sie eher eine ganz normale Entwicklung, die sich bei längerem Einsatz auch wieder ändern werde.

Übereinstimmend belegen Studien die positiven Effekte: Bei richtiger Nutzung arbeiten und lernen Schüler motivierter, der Unterricht wird interessanter und die Arbeitsbelastung der Lehrer sinkt. Hardware allein reicht dafür aber nicht aus. Was zählt sind Inhalte und Ausbildung. Lehrer brauchen fachspezifisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien für die interaktiven Boards sowie didaktische Schulungen. Und die angehenden Lehrer müssen das Unterrichten mit der neuen Technik schon während ihrer Ausbildung lernen. Nur so hat die multimediale Tafel eine Chance.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf www.bildungsklick.de/perspektive-bildung

Das Projekt Perspektive: Bildung will den öffentlichen Diskurs über Bildung in Deutschland fördern. Schule steht im Vordergrund dieses Forums. Perspektive: Bildung dokumentiert den Bildungsalltag ebenso wie aktuelle wissenschaftliche und bildungspolitische Diskussionen und Entwicklungen sowie herausragende Projekte und entwickelt Visionen vom Lernen in der Zukunft.

Perspektive: Bildung - Ein Projekt von bildungsklick.de in Kooperation mit Cornelsen

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden