Jahr der beruflichen Bildung: Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave ehrt Wettbewerbs-Preisträger und eröffnet Ausstellung im Landeshaus

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave hat im Landeshaus eine Ausstellung zum Jahr der beruflichen Bildung eröffnet und dabei den Stellenwert der beruflichen Schulen und deren Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Schleswig-Holsteins hervorgehoben. "Mit dem Jahr der beruflichen Bildung und mit dieser Ausstellung zeigen die beruflichen Schulen, wie vielfältig ihre Leistungen sind", sagte Erdsiek-Rave heute (26. Februar) in Kiel. Vor allem ihr wertvoller Beitrag zur Durchlässigkeit des Schulsystems - also die Chance, einen höheren Abschluss zu erwerben und dadurch die beruflichen Perspektiven zu verbessern - verdiene deutlich mehr öffentliche Anerkennung als bisher.

27.02.2008 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Die Ausstellung belege, wie vielfältig das System der beruflichen Bildung inzwischen über die duale Berufsausbildung hinaus geworden sei und trage so zu seinem besseren Verständnis bei Jugendlichen und Eltern bei. "Die Bandbreite reicht heute von der Ausbildungsvorbereitung in den Berufseingangsklassen bis hin zur Kombination von Ausbildung und Studium im "Trialen Modell"", sagte die Ministerin. "Damit reagieren die Schulen flexibel und innovativ auf die Herausforderungen unserer Zeit." Sie nannte in diesem Zusammenhang den Fachkräftemangel und die zunehmende Spezialisierung in der Arbeitswelt. "Zudem muss die berufliche Bildung dem Vergleich mit den Ausbildungssystemen unserer Nachbarn standhalten und die Jugendlichen fit machen für den grenzüberschreitenden Arbeits- und Ausbildungsmarkt." Bei all dem gelte es, für reibungslose Übergänge von allgemein bildender Schule zur beruflichen Schule zu sorgen und überlange Ausbildungszeiten zu vermeiden.

Wie dies gelingen kann, zeige die Ausstellung am Beispiel der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland in Niebüll. "Allein schon durch ihre Lage in ländlicher Region nahe der Grenze zu Dänemark ist sie besonders gefordert, den Jugendlichen ein möglichst breites Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten. Die Basis dafür sind die enge Vernetzung mit der regionalen Wirtschaft und die Aufnahme moderner Technologien", sagte Erdsiek-Rave. Dabei zeichne sich die Schule wie viele andere auch durch moderne Lernmethoden, die Selbstständigkeit und eigenverantwortliches Lernen fördern, und Projekte mit hohem Praxisbezug aus.

Zudem würdigte die Bildungsministerin die Preisträger des Motto/Logo-Wettbewerbs zum Jahr der beruflichen Bildung. Mehr als 400 Schülerinnen und Schüler sind dem Aufruf gefolgt und haben über 120 Vorschläge eingereicht - viele dieser Entwürfe sind ebenfalls Teil der Ausstellung. "Die große Beteiligung zeigt, wie stark sich die Beruflichen Schulen mit ihrem Aktionsjahr identifizieren", sagte Erdsiek-Rave. Das Gewinner-Logo mit dem Schriftzug "Deine Zukunft startet jetzt" wird als Wiedererkennungsmerkmal bei allen Veröffentlichungen und Veranstaltungen des Jahres der beruflichen Bildung eingesetzt.

Es stammt von Mike Martens aus Neumünster (Landesberufsschule Medien und Drucktechnik an der Walther-Lehmkuhl-Schule). Den 2. und 3. Platz belegten Markus Kleinloh aus Kiel (Berufliche Schule am Schützenpark - Bau und Nahrung) und Janine Seidel aus Neumünster (Landesberufsschule Medien und Drucktechnik an der Walther-Lehmkuhl-Schule). Alle drei Preisträger dürfen sich nun auf eine Kurzreise nach Berlin freuen.
Ein Sonderpreis von 100 Euro für die Klassenkasse ging an die Maler und Lackierer an der BS Niebüll für ihren Beitrag zum Mottowettbewerb. Alle weiteren Teilnehmer haben als kleines Dankeschön ein Schokoladenspiel erhalten, gestiftet von der Firma arko.

Im Laufe des Jahres der Beruflichen Bildung präsentieren sich die insgesamt 39 Beruflichen Schulen im Land bei mehr als 70 Veranstaltungen einer breiten Öffentlichkeit. Ein Terminkalender mit den jeweiligen Orten und Ansprechpartnern ist im Internet unter www.bildung.schleswig-holstein.de abrufbar.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden