Jetzt ausbilden und künftigen Personalbedarf sichern

Anlässlich der morgigen Beratung des Berufsbildungsberichts 2009 im Deutschen Bundestag erklären der bildungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stefan Müller MdB, und der zuständige Berichterstatter, Uwe Schummer MdB:

22.04.2009 Pressemeldung CDU/CSU

Wer jetzt nicht ausbildet, darf sich später nicht über Fachkräftemangel beklagen. Schon 2008 blieben am Ende knapp 20.000 Lehrstellen offen. Für 2009 ist zwar wegen der Wirtschaftskrise zu erwarten, dass insgesamt weniger Lehrstellen angeboten werden. Allerdings gibt es gleichzeitig fast 37.000 Schulabgänger weniger. 2010 wird es nicht besser. Dann sinkt die Zahl der Schulabgänger um weitere 25.000. Gut beraten ist daher, wer jetzt vorsorgt.

Insgesamt ist der Berufsbildungsbericht 2009 eine Bestätigung unserer Ausbildungsmarktpolitik. Das Ausbildungsplatzangebot konnte ausgeweitet und die Zahl der unversorgten Bewerber spürbar reduziert werden. Dazu hat auch der Ausbildungspakt mit der Wirtschaft einen wichtigen Beitrag geleistet. Bislang wurde noch in jedem Jahr des Paktes die Zahl der zugesagten neuen Ausbildungsstellen eingehalten und sogar übertroffen. Der von der Linken geforderten Ausbildungsplatzabgaben bedurfte es dazu nicht. Die Unternehmen kennen ihre ureigensten Interessen und handeln danach. Dies wird auch das laufende Ausbildungsjahr bestätigen.

Ansprechpartner

CDU/CSU

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden