Mentoring-Projekt als Boykott-Veranstaltung zu "Kunst direkt" missbraucht

Mit großem Befremden nimmt das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur die heutige Aussage der Künstlerinnen Birgit Luxenburger, Christiane Schauder und Margret Eichler in der Presse zur Kenntnis.

25.05.2004 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, Rheinland-Pfalz (bis 11/06)

Danach habe deren Ausstellung "Kunst direkt gegenüber" in der ehemaligen städtischen Galerie im Brückenturm am vergangenen Wochenende den Charakter einer Boykott-Veranstaltung gegen die rheinland-pfälzische Kunstmesse "Kunst direkt" in der Rheingoldhalle gehabt.

"Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur sowie das Kulturbüro Rheinland-Pfalz haben dieses Projekt der drei Künstlerinnen und ihrer Mentees sehr wohl finanziell unterstützt", erklärt Ministeriumssprecherin Silke Wernet. "Uns aber wurde die Veranstaltung angemeldet als Projekt im Rahmen des Künstlerinnen-Mentoring-Programms des Kulturbüros Rheinland-Pfalz sowie begleitend und ausdrücklich zum Programm der Kunstmesse gehörend." Dass die Ausstellung im Nachhinein als Gegenveranstaltung propagiert werde, sei nicht akzeptabel.

Auch sei absolut nicht nachvollziehbar, dass die drei genannten Künstlerinnen die Bedingungen auf der Kunstmesse als inakzeptabel bezeichneten. Die Mehrheit der teilnehmenden Künstler sei nach Auswertung des Berufsverbandes Bildender Künstler (BBK), der die Messe begleitet, von den Gegebenheiten in der Mainzer Rheingoldhalle begeistert gewesen.

Im Übrigen sei auch der Vorwurf, das Umfeld der rheinland-pfälzische Kunstmesse sei zu kommerziell ausgerichtet, nicht haltbar. "Die Messe hat einen klaren Auftrag", so die Ministeriumssprecherin. "Der besteht darin, den Künstlerinnen und Künstlern unseres Landes ein Forum für Begegnung, Kommunikation aber vor allem für Verkauf zu bieten." Deshalb sei die Bewertung bei den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern auch sehr positiv ausgefallen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden