Industrie 4.0

Qualifikationen für die digitalisierte Arbeitswelt

Die Qualifizierung von Fachkräften für Industrie 4.0 hat für deutsche Unternehmen höchste Priorität. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wird sich deshalb im Jahr 2015 verstärkt mit den Veränderungen der Qualifikationsanforderungen beschäftigen, die mit der Ausgestaltung so genannter "Smart Factories" einhergehen.

30.12.2014 Pressemeldung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

"Es besteht kein Zweifel, dass der vorgezeichnete Weg zur digitalisierten Arbeitswelt in Deutschland enorme Anstrengungen in Forschung und Entwicklung erfordert", erklärt BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser. "Wir gehen davon aus, dass sich die Kompetenzprofile der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betrieben stark verändern werden. Deshalb ist es jetzt wichtig, diese zu identifizieren und angemessen didaktisch und methodisch für die Aus- und Weiterbildung aufzubereiten."

Zu klären ist beispielsweise, inwieweit der Bedarf an Überblicks- beziehungsweise Vernetzungswissen zunehmen oder welche Bedeutung die Informations- und Kommunikationstechnik für die Facharbeit haben wird. Auch geht es um die Verzahnung von hochschulischer und beruflicher Bildung wie auch eine Intensivierung des non-formalen und informellen Lernens. Dafür müssen entsprechende Modelle und Konzepte entwickelt und erprobt werden.

"Das Bundesinstitut für Berufsbildung und Volkswagen starten deshalb ein gemeinsames Projekt, um die Herausforderungen, die sich durch die Umsetzung von Industrie 4.0 ergeben, zu untersuchen und entsprechende Vorschläge für die Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu erarbeiten", betont BIBB-Präsident Esser. "Wir sind froh, mit Volkswagen ein namhaftes Unternehmen als Partner gewonnen zu haben, das uns ein Feld für die Bearbeitung dieser grundlegenden Fragen bietet. Industrie 4.0 wird in Zukunft sowohl die Wissenschaft als auch Politik und Praxis in der beruflichen Bildung beschäftigen. Von daher ist es für das BIBB von elementarer Bedeutung, auf diesem Feld zu arbeiten."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden