Ausgaben für die Kinder- und Jugendhilfe leicht angestiegen

Die Bruttoausgaben für Leistungen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz betrugen im Jahr 2007 im Saarland 299,9 Mio. Euro. Das waren nach Mitteilung des Statistischen Amtes des Saarlandes 3,3 Mio. Euro oder 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Da gleichzeitig die Einnahmen um rund 0,5 Mio. Euro auf nunmehr 14,6 Mio. Euro fielen, ergaben sich Nettoausgaben in Höhe von 285,3 Mio. Euro (+ 1,4 %).

14.11.2008 Saarland Pressemeldung Statistisches Amt Saarland

Mit 142 Mio. Euro wurde knapp die Hälfte der Bruttoausgaben (47,4 %) für die Kindertagesbetreuung ausgegeben. Weitere Ausgabenschwerpunkte waren die Hilfe zur Erziehung mit 87,9 Mio. Euro sowie die Jugendarbeit bzw. die Jugendsozialarbeit mit insgesamt rund 23 Mio. Euro.

Im Rahmen der Hilfe zur Erziehung wurden insgesamt rund 59 Mio. Euro für stationäre Maßnahmen wie Vollzeitpflege in einer anderen Familie und Heimunterbringung aufgebracht. Bei den ambulanten Hilfen schlug die sozialpädagogische Familienhilfe mit 7,1 Mio. Euro zu Buche. Für Erziehungsbeistandschaften, Betreuungshelfer und soziale Gruppenarbeit wurden 8,4 Mio. Euro verausgabt. Gut 8 Mio. Euro entfielen auf die Hilfe für junge Volljährige.

Die Bruttoausgaben für die Kinder- und Jugendhilfe verteilen sich im Saarland auf die örtlichen Träger (185,4 Mio. Euro), die Städte und Gemeinden (67,6 Mio. Euro) und das Landesjugendamt bzw. die oberste Landesjugendbehörde (46,9 Mio. Euro). Die Pro-Kopf-Ausgaben (Netto) betrugen 274 Euro.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden