Spaenle

"Dauerhafter und intensiver Dialog mit den Kommunen in Bildungsfragen ein Kernanliegen"

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle erkennt im Vorstoß des Gemeinde- und Städtetags eine Bestätigung seiner Zielsetzung, aktiv gemeinsam Bildungsregionen zu gestalten - Minister dankt Kommunen für die Unterstützung bei der Einführung der Mittelschulen - Qualitätsvolles Bildungsangebot wohnortnah

27.01.2012 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle begrüßt das heute vom Städte- und Gemeindetag gemeinsam vorgetragene Anliegen, den Dialog zwischen Kultusministerium sowie den Kommunen in Bildungsfragen weiter auszubauen. Dieser Ansatz, der sich bei der Einführung der Mittelschulen schon als erfolgreich erwiesen hat, entspricht genau der Zielsetzung des Ministers, gemeinsam mit den Schulfamilien, den Kommunen sowie Vertretern aus Wirtschaft und Gesellschaft Bildungsregionen zu gestalten.

In diesen sollen alle beteiligten Kräfte daran mitwirken, passgenaue Bildungsangebote für die jungen Menschen vor Ort zu realisieren und Bildungs- und Sozialeinrichtungen mit der Wirtschaft und der Agentur für Arbeit eng zu vernetzen. Am 17. Januar hatte der Minister Dialogforen als Instrument zur Gestaltung dieser Bildungsregionen vorgeschlagen. "Dieser entspricht ganz dem heute geäußerten Wunsch des Gemeinde- und Städtetags", so der Minister. Minister Spaenle erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die partnerschaftliche Einführung der Mittelschulen ab dem Schuljahr 2010/2011. "Mit großen Kraftanstrengungen und großem gemeinsamem Engagement für unsere Kinder und Jugendlichen haben der Freistaat Bayern und die Kommunen die Mittelschule eingeführt", dankt Kultusminister Spaenle den Kommunen in Bayern. Entsprechend würden die Mittelschule weiterentwickelt, die individuelle Förderung werde dort gestärkt und die Ganztagsschulen werden konsequent ausgebaut.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden