Arbeitsplatz-Mobbing

Europäisches Anti-Mobbing-Projekt

["Let Me Be Me"](http://www.letmebeme.eu/en/) ist der Titel eines neuen Projekts, das helfen soll, Arbeitsplatz-Mobbing von Menschen mit geistiger Behinderung abzubauen. Sieben Universitäten und Organisationen aus Deutschland, Großbritannien, Irland, Portugal und Spanien arbeiten dabei zusammen.

08.02.2012 Artikel

Deutscher Projektpartner ist das Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau. Die Projektkoordination hat die gemeinnützige britische Organisation "Stepping Stones" übernommen. Die EU fördert das Forschungsvorhaben über zwei Jahre mit knapp 400.000 Euro.

Das Projekt gliedert sich in vier Phasen. Zunächst wird der Bedarf eines Trainings gegen Mobbing und Belästigung am Arbeitsplatz von Menschen mit geistiger Behinderung erfasst. Dazu sollen Diskussionsrunden, an denen Betroffene, Arbeitgeber, Lehrkräfte und Eltern teilnehmen, organisiert werden. Die Ergebnisse sind wesentliche Grundlage, um Trainingsmaterialien in den Sprachen der teilnehmenden Länder zu entwickeln, die dann vor Ort mit Betroffenen getestet werden sollen. In der abschließenden Projektphase werden die Materialien auf einer Internetplattform veröffentlicht, damit sie für Tutoren, Lehrkräfte, Eltern, Unternehmen und soziale Organisationen jederzeit verfügbar und anwendbar sind.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden