Experten begrüßen Entwurf zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten

(hib/RRA) Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten ([16/6519](http://dip.bundestag.de/btd/16/065/1606519.pdf)) ist in einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am Montagnachmittag von der Mehrheit der Experten grundsätzlich begrüßt worden. Zugleich mahnten die Experten jedoch auch an einigen Punkten Nachbesserungsbedarf an.

12.11.2007 Pressemeldung Deutscher Bundestag

So verwies Jan Gildemeister von der Aktionsgemeinschaft Dienst für Frieden e.V. darauf, dass die geplanten Neuerungen, bezogen auf den freiwilligen Dienst im Ausland, nicht die "strukturellen Mängel" behöben. Der Entwurf werde daher dem Bedarf der Auslandsdienste nicht gerecht. Vielmehr seien "eigenständige Regelungen" für Freiwilligendienste im Ausland notwendig.

Hinrich Goose vom Bundesarbeitskreis der Träger des Freiwilligen Ökologischen Jahres begrüßte "grundsätzlich", dass die Jugendfreiwilligenjahre weiterhin in einem eigenständigen Bundesgesetz geregelt würden. Er kritisierte jedoch die Zusammenführung der Begriffe Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr zu dem Begriff "freiwilliger sozialer bzw. ökologischer Dienst" und forderte "dringend" den Erhalt des eingeführten Begriffs Freiwilliges Ökologisches Jahr.

Sebastian Schlüter, Vorsitzender von grenzenlos e.V., einer Vereinigung internationaler Freiwilliger, bezeichnete den Gesetzentwurf als "große Enttäuschung". Die Bundesregierung lasse ein Gesamtkonzept für die Zukunft der Freiwilligendienste vermissen. Der vorgelegte Gesetzentwurf berücksichtige die verschiedenen Formen der Freiwilligendienste im Ausland "einmal mehr nicht" und belasse die Hürden für junge Menschen, die einen Freiwilligen Dienst im Ausland durchführen wollen, "auf einem inakzeptabel hohen Niveau".

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden