Tag der Jugend

Fast jeder zweite 15- bis 24-Jährige ist erwerbstätig

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden anlässlich des internationalen Tages der Jugend mitteilt, gingen im Jahr 2009 knapp 4,4 Millionen Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren einer Erwerbstätigkeit nach. Damit war im vergangenen Jahr nach Ergebnissen des Mikrozensus fast jeder zweite (46,4%) Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene erwerbstätig.

11.08.2010 Pressemeldung Statistisches Bundesamt (DESTATIS)

Mehr als die Hälfte der jungen Erwerbstätigen übte die bezahlte Tätigkeit entweder im Rahmen einer Lehrausbildung (rund 1,5 Millionen Personen) oder neben dem Schul- beziehungsweise Hochschulbesuch (rund 800 000 Personen) aus. Die Zahl junger Erwerbstätiger, die nicht in Bildung und Ausbildung waren, lag bei 1,9 Millionen Personen oder 44% aller jungen Erwerbstätigen. Zudem versahen etwa 170 000 junge Menschen einen Dienst als Wehr- und Zivildienstleistende oder Soldaten.

Im Vergleich zur Situation im Jahr 2000 ist der Anteil Erwerbstätiger unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen leicht um 1,1 Prozentpunkte zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum hat der Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahren um 4,8 Prozentpunkte zugelegt.

Neben den Wehrpflichtigen, Zivildienstleistenden und Soldaten hat insbesondere die Zahl junger Erwerbstätiger abgenommen, die nicht in Bildung und Ausbildung waren. Während sie im Jahr 2000 noch 2,1 Millionen (23,7% aller 15 bis 24jährigen) betrug, lag sie im Jahr 2009 nur noch bei knapp 1,9 Millionen (20,6%). Trotz dieses Rückgangs ist die Zahl der atypisch Beschäftigten innerhalb dieser Gruppe sogar um 200 000 auf etwa 675 000 Personen angestiegen. Die Zahl junger Normalarbeitnehmer ist im Gegenzug um fast 400 000 auf knapp 1,2 Millionen Personen gesunken. Hintergrund ist ein Anstieg vor allem befristeter und geringfügiger Beschäftigungen.

Die Zahl der Erwerbslosen im Alter von 15 bis 24 Jahren lag im Jahr 2009 deutlich über dem Niveau des Jahres 2000. Rund 540 000 junge Menschen haben 2009 aktiv eine bezahlte Tätigkeit gesucht, für die sie auch sofort zur Verfügung standen. Die Erwerbslosenquote, also der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) lag bei 11%. Sie war damit deutlich höher als im Jahr 2000 (8,2%), lag aber unter dem Höchststand aus dem Jahr 2005 (15,2%). Die Erwerbslosenquote junger Menschen ist im internationalen Vergleich moderat, lag im Jahr 2009 aber dennoch deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung (7,7%).

Etwa 4,5 Millionen junge Menschen waren im Jahr 2009 nicht am Arbeitsmarkt aktiv, also weder erwerbstätig noch erwerbslos. Von ihnen befanden sich über 90% in Studium oder schulischer Ausbildung. Rund 10% standen weder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung noch befanden sie sich in Bildung oder Ausbildung.

Erwerbsbeteiligung von Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren
Ergebnisse des Mikrozensus
(in 1000)

2009 2000 Veränderung 2009 gegenüber 2000
Bevölkerung 9385 9110 + 3%
Erwerbstätige 4358 4327 + 1%
davon:
in Bildung und Ausbildung 2291 1919 + 19%
nicht in Bildung und Ausbildung 1) 1898 2084 – 9%
darunter:
im Normalarbeitsverhältnis 2) 1174 1560 – 25%
in atypischer Beschäftigung 3) 676 476 + 42%
Wehr- und Zivildienstleistende, Soldaten 169 324 – 48%
Erwerbslose 538 385 + 40%
Erwerbslosenquote 11,0% 8,2% + 34%
Nichterwerbspersonen 4489 4399 + 2%
davon:
in Bildung und Ausbildung 4050 3946 + 3%
nicht in Bildung und Ausbildung 439 453 – 3%


1) ohne Wehr- und Zivildienstleistende, Soldaten.
2) Arbeitnehmer, die mit unbefristetem Arbeitsvertrag, mehr als 20 Wochenarbeitsstunden, nicht geringfügig und nicht in Zeitarbeit beschäftigt waren.
3) Arbeitnehmer, die mit befristetem Arbeitsvertrag, 20 und weniger Wochenarbeitsstunden, geringfügig oder in Zeitarbeit beschäftigt waren

Weitere Auskünfte gibt:
Andreas Grau,
Telefon: (0611) 75-2124,
E-Mail: <arbeitsmarkt@destatis.de >


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden