Reiß: Mehr als 60 Kinderstadtpläne machen Kommunen kinderfreundlicher

Wo sind die tollsten Spielplätze, wo finden Kinder interessante Freizeitangebote? Diese Fragen beantworten Kinder selbst – mit Unterstützung von Expertinnen und Experten – und zwar in "Kinderstadtplänen".

18.07.2008 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

"Um diese Mitsprache und Beteiligung von Kindern noch weiter zu verbreiten, unterstützt die Landesregierung seit dem Jahr 2005 solche Projekte aus dem Topf des ressortübergreifenden Aktionsprogramms ,Kinderfreundliches Rheinland-Pfalz – Politik für Kinder mit Kindern´. Wir haben seither 34 Projekte mit mehr als 144.000 Euro gefördert. Diese Förderung wollen wir auch weiter fortsetzen", hielt Bildungs- und Jugendstaatssekretärin Vera Reiß fest. In Bodenheim bei Mainz wird heute der 34. vom Bildungs- und Jugendministerium geförderte Kinderstadtplan offiziell vorgestellt.

Die Staatssekretärin unterstrich weiter: "Mit der Landesförderung von bis zu 40 Prozent der Gesamtkosten wollen wir erreichen, dass Kinder in noch mehr Städten und Gemeinden bei der Erstellung speziell für sie gedachter Stadtpläne mitreden und diese Pläne dann auch für Aktivitäten mit Freundinnen und Freunden, mit Eltern und Verwandten nutzen können."

Landesweit gebe es mittlerweile deutlich mehr als 60 "Kinderstadtpläne". Das Spektrum der Kommunen reiche von den großen Städten wie Mainz, Kaiserslautern und Ludwigshafen über kleinere Städte wie Boppard oder Eisenberg bis hin zu Verbandsgemeinden wie Simmern, Waldsee oder jetzt eben Bodenheim. Ziel der "Kinderstadtpläne" sei es auch, dass sich die Verantwortlichen in den Kommunen mit Problemen, Mängeln oder Anregungen auseinandersetzten, die von den Kindern der jeweiligen Kommune benannt würden. "Ein Kinderstadtplan hat damit für die Kinder einen doppelten Nutzen. Er gibt ihnen tolle Tipps, die von Gleichaltrigen gemacht werden, und er hilft den Erwachsenen dabei, die Gestaltung der Städte und Gemeinden kinderfreundlicher zu machen", sagte Vera Reiß.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden