Welfenpokale zurück in Niedersachsen

Drei vergoldete Silberpokale aus dem Welfenschatz, die das Land Niedersachsen kürzlich in einer konzertierten Finanzierungsaktion erwerben konnte, sind zurück in Niedersachsen. Am (heutigen) Donnerstag hat der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, die bedeutenden Kunstschätze im Residenzschloss Celle der Öffentlichkeit präsentiert. Ab sofort werden die besonderen Kunstschätze gemeinsam ausgestellt.

23.04.2009 Pressemeldung Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

"Die Pokale gehören zu den wichtigsten Objekten der barocken Residenzkultur im Land Niedersachsen. Nur wenige Museumsstücke sind in dieser Qualität erhalten. Daher freue ich mich, dass die Pokale nach 300 Jahren unbeschädigt nach Niedersachsen zurückgekommen sind und jetzt im Residenzmuseum im Celler Schloss besichtigt werden können. Die Förderung durch den Beauftragten des Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, beweist ihre nationale Bedeutung. Ohne ihn und die schnelle, generöse Unterstützung der Stiftungen, allen voran der Kulturstiftung der Länder, wären die Welfenpokale für Niedersachsen verloren gewesen", so der Kulturminister.

Der Erwerb der drei Spitzenstücke aus der Sammlung Yves Saint Laurents und Pierre Bergés durch das Land Niedersachsen war nur dank der großartigen Unterstützung von Stiftungen (Kulturstiftung der Länder, Ernst von Siemens Kunststiftung, Stiftung Niedersachsen, Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, Niedersächsische Sparkassenstiftung, VGH-Stiftung, Rudolf-August-Oetker-Stiftung), des Bundes, der Stadt Celle sowie einer privaten Mäzenin möglich.

Die drei herausragenden vergoldeten Silberpokale des 17. Jahrhunderts stammen aus dem einstigen Besitz des Herzogs Georg Wilhelm von Lüneburg-Celle und sind Meisterstücke der frühneuzeitlichen Silberschmiedekunst. Durch ihre enge Beziehung zur Landesgeschichte sind sie von unschätzbarem Wert für das Kulturerbe des Landes Niedersachsen.

Die drei Pokale werden zunächst im Residenzschloss Celle ausgestellt, da sie dort nachweislich bis 1705 zum Inventar gehörten. Später kamen sie nach Hannover und gelangten dann, wohl im 19. Jahrhundert, ins Ausland. Mit der Ersteigerung konnten die Hauptwerke eines bedeutenden und stilistisch weitgehend homogenen Komplexes aus einer der ältesten und wichtigsten Residenzen des Welfenhauses für die Öffentlichkeit gesichert werden.

Bei der großen Welfenausstellung im Jahr 2014 werden die drei Pokale zu den Ausstellungsstücken in Herrenhausen zählen.

Weitere Informationen sowie Fotos finden Sie auf unserer Homepage www.mwk.niedersachsen.de auf der Startseite.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden