Wissenschaftsministerium und Wirtschaftsministerium zum Mittelalterlichen Hausbuch

Die anwaltlichen Vertreter der Familie Waldburg-Wolfegg haben heute angekündigt, das an einen nicht benannten Erwerber veräußerte Hausbuch werde bis zu einer Klärung der Rechtsfragen an die Familie Waldburg-Wolfegg zurückgegeben. Dies teilten das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und das Wirtschaftsministerium mit.

23.02.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Einzelheiten der Veräußerung wurden in dem Anwaltsschreiben nicht mitgeteilt. Zwischenzeitlich hatte der Erwerber das bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst darüber informiert, dass sich das Objekt in Bayern befinde.

In dem Anwaltsschreiben werden im übrigen Zweifel am rechtlichen Bestand des Beschlusses des Oberlandesgerichts Stuttgart aus dem Jahr 1956 geäußert, der das Hausbuch unter die denkmalschutzrechtliche Aufsicht des Landes stellt und diesem ein Vorkaufsrecht einräumt.

Das Wissenschaftsministerium und das Wirtschaftsministerium werden unverzüglich ein Gespräch mit den Beteiligten über die klärungsbedürftigen Fragen anberaumen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden