240.000 Euro für die Instandsetzung des Bürgerhauses Turmgasse 13 in Eichstätt

Zur Instandsetzung des Bürgerhauses Turmgasse 13 in Eichstätt (Regierungsbezirk Oberbayern) hat Kunstminister Thomas Goppel für das Jahr 2008 einen Zuschuss von 240.000 Euro aus dem Entschädigungsfonds für die Denkmalpflege bewilligt. Der Entschädigungsfonds wird gemeinsam vom Freistaat Bayern und den Kommunen getragen.

07.02.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Bei dem Baudenkmal in Eichstätt handelt es sich um ein zweigeschossiges Jurahaus (Bürgerhaus mit Legschieferdach) aus dem Jahr 1350. Das Erdgeschoss des Wohnhauses ist in Bruchsteinmauerwerk, die darüber liegenden Stockwerke sind als Fachwerkkonstruktion, ursprünglich als kleinerer, reiner Ständerbau ausgeführt. Das Gebäude gehört zu den wenigen noch erhaltenen Ständerbauten der Region und ist schon aufgrund seines nachgewiesenen hohen Alters von herausragender Bedeutung. Die Fassaden sind durchgehend verputzt, die Fenster mit unterschiedlichen Größen entsprechend den Bauphasen unregelmäßig über die Fassaden verteilt.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege war bei Konzeption und Planung beratend tätig und wird die Maßnahme denkmalfachlich betreuen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden