Arbeitszimmer sind Arbeitsmittel

GEW Bremen startet gemeinsam mit den anderen Landesverbänden der Bildungsgewerkschaft eine Unterschriftenaktion gegen Steuerpläne der Bundesregierung. Gleichzeitig bittet sie Finanzsenator Nußbaum in dieser Angelegenheit um Unterstützung.

18.01.2006 Bremen Pressemeldung GEW Bremen

Die GEW Bremen unterstreicht durch diese Aktivitäten ihre Forderung an die Bundesregierung, die steuerliche Abzugsfähigkeit häuslicher Arbeitszimmer für Lehrkräfte zu erhalten. "Trotz aller schulischer Entwicklungen", so die GEW Landesvorstandssprecher Gloede-Noweck und Winkelmann, "benötigen Lehrerinnen und Lehrer weiterhin Arbeitszimmer, beispielsweise für die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts oder Korrekturen". Schulen stellen dafür in der Regel keine Büros zur Verfügung.

Die Pläne der Bundesregierung, die steuerliche Abzugsfähigkeit von Arbeitszimmer vollständig zu streichen, stellt eine weitere Härte gegenüber Berufsgruppen mit häuslichem Arbeitsplatz dar. Schon jetzt entspricht die Abzugsmöglichkeit von maximal 1.250 € im Jahr nicht den tatsächlich anfallenden Kosten. Die geplante Verschärfung des Steuerrechts zieht nach Auffassung der Bildungsgewerkschaft auch eine rechtlich problematische Situation nach sich, die es ggf. juristisch zu überprüfen gilt.

"Häusliche Arbeitszimmer sind und bleiben für uns unverzichtbare Arbeitsmittel", betonen beide Bremer Landesvorstandssprecher, "somit müssen diese auch weiterhin steuerlich absetzbar sein".

Die GEW fordert nun in einer Unterschriftenaktion alle Kolleginnen und Kollegen auf, ihren Protest zu artikulieren und durch entsprechende Konferenzbeschlüsse zu verstärken. Gleichzeitig wenden sich die Vorstandssprecher in einem Brief an Finanzsenator Nußbaum. Er wird gebeten, "durchaus im Verbund mit anderen Finanzsenatoren bzw. –ministern der Länder" sich dafür einzusetzen, "dass es hinsichtlich der steuerlichen Behandlung von Arbeitszimmern zu einer angemessenen, die tatsächlichen Verhältnisse berücksichtigenden Regelung kommt".

Ansprechpartner

GEW Bremen

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden