Ausstellungseröffnung ,,Volles Risiko! Glücksspiel von der Antike bis heute" im Badischen Landesmuseum Karlsruhe

Die Ausstellung "Volles Risiko! Glücksspiel von der Antike bis heute" wurde am 11. April eröffnet. Die Schau ist noch bis zum 17. August im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe zu sehen. Dabei wird die Geschichte des Glücksspiels von der Antike bis heute anhand von 400 Exponaten dargestellt.

11.04.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Die Ausstellung leistet einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Erforschung des Glücksspiels", so Dr. Dietrich Birk, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst am 11. April in Karlsruhe. Das Badische Landesmuseum verbinde mit seiner Präsentation Unterhaltung und Bildungsauftrag miteinander. Besondere High-Lights, wie z.B die Lostrommel des Museums im Ritterhaus Offenburg aus dem 18. Jahrhundert werden als Repräsentanten der jeweiligen Themenbereiche durch die Ausstellung führen.

Birk hob die Zusammenarbeit mit der Suchtprävention hervor und verdeutlichte, dass auf diesem Gebiet immer noch hoher Aufklärungsbedarf bestehe. "Glücksspiel ist seit jeher Bestandteil der menschlichen Kultur. Dabei dürfen jedoch die Gefahren nicht außer Acht gelassen werden." Er begrüße deshalb, dass in einem speziellen Ausstellungsbereich die Problematik des Glücksspiels verdeutlicht und über Spielsucht, Kriminalität und Falschspielerei aufgeklärt werde.

Das Badische Landesmuseum beleuchtet in seiner Ausstellung die unterschiedlichen Facetten des menschlichen Spieltriebs: der Besucher erhält einen Einblick in die Spielleidenschaft der Antike, über die Anfänge von der Lotterie im Mittelalter und über die Zeit der ersten Casinos im 19. Jahrhundert bis hin zu den Online-Spielen heute.

Weitere Informationen:
www.landesmuseum.de/website/Deutsch/Sonderausstellungen/Aktuell/
Gluecksspiel_von_der_Antike_bis_heute/Ausstellung.htm


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden