Deutscher Kulturrat gratuliert Herta Müller zum Literaturnobelpreis

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, gratuliert der Schriftstellerin Herta Müller zum Literaturnobelpreis.

08.10.2009 Pressemeldung Deutscher Kulturrat e.V.

Herta Müller wurde im deutschsprachigen Teil Rumäniens geboren und emigrierte im Jahr 1987 nach Deutschland. Bereits 1982 erschien ihr erster Roman in Deutschland.

Herta Müller setzt sich in ihrem Werk mit den Folgen des Ceausescu-Regime auf das Zusammenleben der Menschen literarisch auseinander. Darin Werk schildert sie auf bedrängende Art die Verletzungen, die die Diktatur den Menschen und der rumänischen Gesellschaft zufügte. Herta Müller ist einer wichtigsten Chronisten des alten, noch durch die Konfrontation der zwei Machtblöcke bestimmten Europas.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Mit Herta Müller wird zum dreizehnten Mal ein deutschsprachiger Autor mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Das zeigt die Bedeutung der deutschsprachigen Literatur für die Weltliteratur. Herta Müller beweist mit ihrem Werk, dass politisches Statement und künstlerische Gestaltung überein gehen können, das zeichnet sie und ihr Schaffen in besonderer Weise aus."

Bereits im Jahr 2004 erschien ein Portrait über Herta Müller in der Ausgabe März-April von politik und kultur. Die Zeitung kann abgerufen werden unter: www.kulturrat.de/dokumente/puk/puk2004/puk02-04.pdf


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden