Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz tagt in Erfurt

Die Arbeitsgruppenleiter des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz trafen sich heute unter Leitung des Präsidenten, Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel, erstmals in Erfurt. Die Kultusministerkonferenz hatte Minister Goebel im Oktober 2004 als Präsidenten benannt. Das Nationalkomitee, das im Jahre 1975 gegründet wurde und dessen Schirmherr der Bundespräsident ist, fördert die Belange des Denkmalschutzes in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

08.09.2005 Thüringen Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Kultusminister Goebel sagte nach der Sitzung: "Es kommt nicht nur darauf an, die schönen Fassaden restaurierter historischer Gebäude zu präsentieren, Denkmalpflege muss heute neben der Erhaltung vor allem auf den Aspekt der Wiederbelebung durch eine zeitgemäße Nutzung bedacht sein. Denn nur wenn ein Denkmal eine Nutzung erfährt, wenn Menschen es annehmen und mit Inhalten ausfüllen, nur dann ist sein dauerhafter Bestand auch gesichert. Deshalb sind kreative Konzepte und Ideen ebenso wichtig wie das Geld für die notwendigen Investitionen. In einer Studie zur 'Wirtschaftskraft Denkmalpflege' wird nachgewiesen, dass die Pflege und Erhaltung der Kulturdenkmale einen wesentlichen Standort- und Wirtschaftsfaktor in Deutschland darstellt. Das Nationalkomitee wird diesen Gedanken in seine weitere Arbeit einfließen lassen."

An der heutigen Arbeitsgruppensitzung haben teilgenommen: Prof. Dr. Günther von Lojewski als Leiter der Arbeitsgruppe "Öffentlichkeitsarbeit des DNK", Dr. Ulrike Wendland als Leiterin der Arbeitsgruppe "Denkmalpflege, Stadtentwicklung, Umwelt im DNK", Prof. Dr. Ernst-Reiner Hönes als Leiter der Arbeitsgruppe "Recht und Steuerfragen des DNK", Prof. Dr. Detlef Karg als Leiter der Arbeitsgruppe "Fachliche Fragen der Denkmalpflege des DNK", Prof. Dr. Jürgen Kunow als Vorsitzender der Vereinigung der Landesarchäologen sowie Prof. Dr. Gerd Weiß als Vorsitzender der Landesvereinigung der Denkmalpflege.

Auf dem Programm des Treffens stand die Zusammenarbeit der Denkmalpflege mit Universitäten, insbesondere die Einrichtung von Workshops für Studenten, um die Ziele und Inhalte der Denkmalpflege zu vermitteln. Darüber hinaus ging es um Themen wie Denkmalpflege und Stadtentwicklung und die Öffentlichkeitsarbeit des Nationalkomitees.

Weitere Informationen zum Nationalkomitee sind unter www.nationalkomitee.de zu finden.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden