Enorme Hilfsbereitschaft bayerischer Schulen

Anlässlich der Flutkatastrophe in Südostasien haben die bayerischen Schülerinnen und Schüler eine beeindruckende Hilfsbereitschaft gezeigt. "Weit über hundert Schulen haben sich mit der Bitte um Vermittlung von Partnern an uns gewandt. Viele Schulen setzen sich auch über persönliche Kontakte mit Partnern in Katastrophengebieten in Verbindung", freuten sich Kultusministerin Monika Hohlmeier und Kultusstaatssekretär Karl Freller. In einem eigenen Schreiben an die Schulen bedankten sich Hohlmeier und Freller für das außergewöhnliche Engagement. "Eigeninitiative und Solidarität der bayerischen Schülerinnen und Schüler sind vorbildlich. Mit ihren vielfältigen Aktionen tragen sie wesentlich dazu bei, dass den Opfern der Flutkatastrophe neue Zukunftsperspektiven eröffnet werden, etwa durch Wieder- oder Neuaufbau einer Schule."

21.01.2005 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

In dem Schreiben weisen Hohlmeier und Freller die Schulen auch auf weitere Möglichkeiten zur Flutopferhilfe hin. Insbesondere werden Adressen von Institutionen genannt, die konkrete Schulprojekte organisieren oder bei der Vermittlung von Schulprojekten und Schulpartnerschaften helfen können.

Staatssekretär Freller warb besonders für die UNICEF-Aktion "Kinder laufen für Kinder". "Angesichts der besonderen Notsituation möchte ich die bayerischen Schülerinnen und Schüler ermuntern für die Kinder in den Katastrophengebieten zu laufen. Der Erlös wird dieses Jahr in erster Linie Hilfsprojekten der UNICEF sowie der Welthungerhilfe in den Katastrophengebieten Südostasiens zugute kommen", sagte der Staatssekretär als Schirmherr der Aktion. Im letzten Schuljahr hätten 17.000 bayerische Schülerinnen und Schüler 380.000 Euro für UNICEF-Projekte in Angola, Afghanistan und Nepal erlaufen. In diesem Schuljahr gebe es bereits über 70 interessierte Schulen. Die Aktion "Kinder laufen für Kinder" endet mit einem großen Finale am 24. Juli 2005 auf der Bundesgartenschau in München.

Hohlmeier und Freller dankten allen Lehrkräften, die bei der Aufarbeitung der Folgen der Katastrophe hohe Verantwortung übernehmen, den bayerischen Schulpsychologinnen und Schulpsychologen, die im Kriseninterventions- und Bewältigungsteam zur Verfügung stehen sowie allen anderen professionellen und ehrenamtlichen Helfern. "Unser besonderer Dank gilt den engagierten Lehrerinnen und Lehrern, die Austauschmaßnahmen und internationale Begegnungen und Kontakte an den Schulen in Bayern betreuen, sowie den Schulleitungen, die diese Maßnahmen ermöglichen und unterstützen", sagten Hohlmeier und Freller.

Hinweis:

Das Schreiben von Kultusministerin Hohlmeier und Kultusstaatssekretär Freller an die Schulen kann unter www.km.bayern.de heruntergeladen werden.
Im Anhang findet sich ein Informationsblatt, in dem u.a. Adressen von Institutionen genannt werden, die konkrete Schulprojekte organisieren oder bei der Vermittlung von Schulprojekten und Schulpartnerschaften helfen können.

Alle bayerische Schulen, die am UNICEF-Lauf interessiert sind, können sich bei der Koordinatorin des Projekts, Frau Änne Jacobs (Tel. 08133 / 9189-0), melden. Weitere Informationen zum UNICEF-Lauf sowie Anmeldeformulare finden sich unter www.kinder-laufen-fuer-kinder.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden