Erhalt badischer Kulturgüter ohne Etatkürzung im Kunstbereich

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst trat der Kritik von Prof. Klaus Zehelein entgegen, die staatlichen Museen und Kunsteinrichtungen müssten auf einen Teil ihres Etats verzichten, um das Kulturerbe Schoss Salem zu bewahren.

27.10.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Bei der Einschätzung von Prof. Zehelein muss es sich um ein Missverständnis handeln. Es geht nicht um eine Kürzung, sondern darum, dass Mittel aus dem Zentralfonds und der Museumsstiftung des Landes schwerpunktmäßig zum Ankauf von Kunstgegenständen, die sich im Eigentum des Hauses Baden befinden, eingesetzt werden", erklärte ein Sprecher des Ministeriums am 27. Oktober. Die Direktorinnen und Direktoren der staatlichen Museen und der Stiftung Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim hätten dieses Vorgehen grundsätzlich akzeptiert.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden