GEW-Tarifkonferenz in Halle: Böhmer muss Farbe bekennen

"Die Magdeburger Koalitionsregierung muss angesichts der verfahrenen Situation in den Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes zwischen der TdL und den Gewerkschaften endlich Farbe bekennen." Das sagte GEW-Landeschef, Thomas Lippmann, heute auf einer tarifpolitischen Konferenz seiner Gewerkschaft in Halle.

03.05.2006 Sachsen-Anhalt Pressemeldung GEW Sachsen-Anhalt

Wenn die Tarifführerschaft der TdL, namentlich der niedersächsische Finanzminister Möllring, zu erkennen gebe, dass eine Lösung nicht gewollt ist, müssten jetzt die Ministerpräsidenten in die Pflicht genommen werden.

"Wir erwarten von Ministerpräsident Böhmer ein klares Bekenntnis zu den Landesbeschäftigten", sagte Lippmann. Schließlich haben Landesregierungen auch eine ordnungspolitische Verantwortung.

Die GEW, die an den Schulen und Hochschulen des Landes fast 30 000 Lehrerinnen und Lehrer, Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Hochschulbeschäftigte, d.h. weit mehr als die Hälfte der Angestellten im Landesdienst, tariflich vertritt, erwartet, dass endlich wieder tarifpolitische Vernunft einzieht.

Die GEW setzt sich dafür ein, dass wieder alle Beschäftigten Weihnachts- und Urlaubsgeld erhalten. Ein besonderes Anliegen sei, dass endlich die Angleichung der Ost- an die Westgehälter erfolge. "Fünfzehn Jahre Ungleichheit sind mehr als genug", sagte Lippmann.

Weitere Infos unter www.gew-lsa.de

Ansprechpartner

GEW Sachsen-Anhalt

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden