Große Landesausstellung "Kunst lebt!" präsentiert Schätze aller Landesmuseen in erlebnisorientiertem Themenkonzept

"Die Welt mit anderen Augen sehen" - unter diesem Motto findet vom 24. Mai bis 24. September 2006 im Kunstgebäude am Stuttgarter Schlossplatz die große Landesausstellung "Kunst lebt!" statt.

21.02.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Erstmals wird damit ein Querschnitt der Spitzenexponate aus allen elf Landesmuseen sowie zahlreichen weiteren baden-württembergischen Kultureinrichtungen zu sehen sein. Den Rahmen bildet ein außergewöhnliches Ausstellungskonzept. Die Besucherinnen und Besucher sollen die rund 300 einzigartigen Exponate nicht nur als Vertreter der jeweiligen Gattungen, Epochen oder Kulturkreise wahrnehmen, sondern diese auf eine ganz neue Weise erleben: als Sinnbilder für die großen, zeitlosen Themen des menschlichen Daseins wie "Liebe", "Tod", "Natur", "Schönheit" oder "Technik".

"Das Land Baden-Württemberg verfügt über zahlreiche Museen und Kultureinrichtungen, die einen ungeheuren Reichtum an Kunstwerken besitzen. Unter all diesen Exponaten wählen wir die interessantesten aus und werden sie nach den universalen Themen des Lebens neu gruppieren, um so ein abwechslungsreiches und vielschichtiges Portrait des Menschen zu zeichnen", erklärte der Kurator des Projekts, Prof. Dr. Tilman Osterwold, am 20. Februar in Stuttgart. "Die Ausstellung wird ein breites Publikum dazu einladen, sich auf eine spannende Entdeckungstour durch die Welt der Kunst und des eigenen Lebens zu machen."

Die ganze Vielfalt der Museumslandschaft in einer Ausstellung

Obwohl die Ausstellung inhaltlich bewusst nicht auf dieses herausragende Ereignis des Jahres zugeschnitten ist, liefert die Fußball WM 2006 doch den Anlass für das umfangreiche Projekt. "Wir wollen uns den zahlreichen Gästen von unserer besten Seite zeigen und ihnen ein unvergessliches Erlebnis schenken. Und dazu gehören natürlich auch die reichen Kunst- und Kulturschätze unseres Landes", sagte Kunststaatssekretär Michael Sieber (MdL). "Die Ausstellung ´Kunst lebt!´ wird auf eindrucksvolle Art und Weise zeigen, wie Exponate von hoher Qualität und in atemberaubender Vielfalt miteinander in einen Dialog treten."

Die Ausstellung wird unter anderem hochrangige Gemälde und Skulpturen aus drei Jahrtausenden zusammen mit Objekten aus Archäologie und Technik präsentieren. Die endgültige Auswahl der Exponate wird derzeit noch gemeinsam mit den künstlerischen Leitern der leihgebenden Institutionen getroffen.

Ausstellungsgestaltung als Networking in einem offenen Prozess

Auch bei der Organisation des Projekts gehen die Ausstellungsmacher neue Wege. "In der erstmaligen Kombination unserer Exponate zu Themenfeldern entsteht etwas, das mehr ist als die Summe seiner Teile. Nach dem gleichen Prinzip haben wir auch die Vorbereitung der Ausstellung als offenen Prozess gestaltet", verdeutlichte Osterwold. "Dazu bringen wir die Erfahrung und die tiefe Fachkenntnis der baden-württembergischen Kulturinstitutionen mit der Kreativität und dem Ideenreichtum junger Studierender der Stuttgarter Kunstakademie zusammen. Im Rahmen eines Wettbewerbs sind auf diese Weise das Design und die Architektur der Ausstellung entstanden. Die besten Ideen setzen wir nun gemeinsam mit den Studierenden in die Praxis um."

Michael Sieber stellte heraus, dass sich die Reihe der erfolgreichen Großen Landes- und Sonderausstellungen noch in diesem Jahr mit zwei weiteren Veranstaltungen fortsetzt: Ab 28. September 2006 wird im Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim die Ausstellung "Abenteuer Raumfahrt - Aufbruch ins Weltall" zu sehen sein. Einer zentralen Epoche der Landesgeschichte ist die Ausstellung "Königreich Württemberg 1806-1918 Monarchie und Moderne" gewidmet, die das Württembergische Landesmuseum ab 22. September 2006 im Stuttgarter Neuen Schloss präsentiert.

Sehr gerne senden wir Ihnen auf Wunsch die vollständige Pressemappe zur Ausstellung zu.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden