Grundsteinlegung für neues Verwaltungsgebäude des Unternehmens Roche in Grenzach-Wyhlen

Der Ministerialdirektor im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Wolfgang Fröhlich, hat den geplanten Neubau des Unternehmens Roche in Grenzach-Wyhlen als "ein ermutigendes und zukunftsweisendes Signal" bezeichnet.

18.05.2006 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Die Investition ist für die gesamte Region und das Land Baden-Württemberg von großer Bedeutung und zugleich ein Bekenntnis zum Standort", sagte Wolfgang Fröhlich als Vertreter der Landesregierung beim Festakt anlässlich der Grundsteinlegung für das neue Verwaltungsgebäude des Schweizer Healthcare-Unternehmens am 17. Mai in Grenzach-Wyhlen.

"Das Engagement von Roche ist wichtig für Baden-Württemberg. Und umgekehrt kann auch das Unternehmen von diesem Standort profitieren, da unser Land in Deutschland zu den Spitzenstandorten der Biotechnologie zählt. Die Landesregierung hat schon frühzeitig auf diese Technologie gesetzt und sowohl die Biowissenschaften als auch die Biomedizin konsequent und kontinuierlich ausgebaut", betonte der Amtschef des Ministeriums. Mehr als 85 Mio. Euro habe das Land seit 1997 an zusätzlichen Mitteln für die biotechnologische Forschung bereitgestellt. Die Höhe dieser Mittel sei nur mit den Investitionen in den Informationswissenschaften vergleichbar. "Die baden-württembergischen Hochschulen verfügen im bundesweiten Vergleich über eine überdurchschnittliche Finanzausstattung. Nicht zuletzt dank dieser Mittel erreichen unsere Hochschulen Rekordergebnisse bei den Drittmitteleinwerbungen und hervorragende Platzierungen in den unterschiedlichen bundesweiten Rankings. Dies bestätigt die hohe Forschungskompetenz unserer Einrichtungen", so Fröhlich.

Der Ministerialdirektor versicherte, dass das Land auch künftig erhebliche Mittel in die Forschung investieren werde. "Forschung und Technologie stehen am Anfang des neuen Koalitionsprogramms, das damit die Bedeutung unterstreicht, die die Landesregierung der Innovationspolitik für die Entwicklung des Landes beimisst."


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden