Historische Kommentierung des Olympiageländes zur WM fertiggestellt

Seit längerem arbeiten Politik und Fachöffentlichkeit daran, die Besucher des denkmalgeschützten Olympiastadions über die Entstehungsgeschichte des ehemaligen "Reichssportfeldes" zu informieren und ihnen eine reflektierte Auseinandersetzung mit den historischen Baulichkeiten und Kunstwerken aus der Frühzeit des Nationalsozialismus zu ermöglichen. Die Überlegungen zum angemessenen Umgang mit der Gesamtanlage, ihren Skulpturen und Kunstobjekten setzten 1992/93 mit der Bewerbung Berlins für die Olympischen Spiele 2000 ein.

30.05.2006 Berlin Pressemeldung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 präsentiert sich das sanierte und modernisierte Stadion seinen Besuchern mit einer Historischen Kommentierung des gesamten Olympiageländes.

Der erste Teil des Historischen Rundgangs mit 26 zweisprachigen Informationstafeln zur Stadionarchitektur, zu Skulpturen und Freianlagen wurde bereits im Sommer 2005 der Öffentlichkeit übergeben. Der zweite Teil des Geschichtspfades führt mit 19 Tafeln über das Deutsche Sportforum, zur Waldbühne, zur Langemarckhalle und zum Maifeld. Dieser zweite Teil des historischen Rundgangs wurde dieser Tage – und damit rechtzeitig vor der WM – vollendet.

Damit ist der Historische Rundgang mit seinen insgesamt 45 Informationstafeln sowohl zwischen als auch während der WM-Spiele allen akkreditierten Besuchern zugänglich. Der breiteren Öffentlichkeit kann dieser zweite Teil des Historischen Rundgangs aus Sicherheitsgründen erst nach der WM im Rahmen eines für August geplanten Presserundgangs vorgestellt werden.

Die rund 300.000 Euro teure Kommentierung erschließt die gesamte Sportanlage mittels sachlicher und differenzierender Erläuterungen. Sie entstand im Auftrag des Landes Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltungen für Bildung, Jugend und Sport; Wissenschaft, Forschung und Kultur und Stadtentwicklung. Die zuletzt fertiggestellten 19 Informationstafeln und ein zweisprachiger Infoflyer wurden durch die Nationale DFB-Kulturstiftung WM 2006 gemeinnützige GmbH, die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin und den Hauptstadtkulturfonds ermöglicht. Konzeption, Recherche, Text und Redaktion der historischen Kommentierung erfolgten durch Prof. Dr. Stefanie Endlich und Monica Geyler-von Bernus sowie Beate Rossié vom Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart e.V. Der wissenschaftliche Beirat des Projektes Historische Kommentierung des Olympiastadiums arbeitete unter Vorsitz von Prof. Dr. Reinhard Rürup. Ihm gehörten ferner Prof. Dr. Hans-Ernst Mittig, Prof. Dr. Wolfgang Schäche, Dipl. Ing. Arch. Helga Schmidt-Thomsen, und Prof. Dr. Hans Joachim Teichler an. Die künstlerische Gestaltung hat das Atelier Berthold Weidner aus Stuttgart übernommen.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden