Hochschul- und Wissenschaftsprogramm: 6,3 Millionen Euro für 87 Projekte

"Im Rahmen des sogenannten Hochschul- und Wissenschaftsprogramms (HWP) haben Brandenburgs Hochschulen und außerhochschulische Forschungseinrichtungen in diesem Jahr 6,3 Millionen Euro erhalten" darüber informiert Brandenburgs Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

06.06.2004 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

Mit dem HWP finanzieren Bund und Länder vier Fachprogramme, die der Stärkung der Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit dienen. Insgesamt werden mit dem Geld 87 Projekte finanziert.

Für Projekte des Programms zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre wurden 800.000 Euro bereitgestellt. Damit werden Frauen bei der Promotion oder Erlangung der Qualifizierung für eine Professur unterstützt, Maßnahmen der Frauenforschung gefördert oder Projekte zur Steigerung des Anteils von Frauen in naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen.

Rund 1,3 Millionen Euro erhielten die Fachhochschulen zur Förderung ihrer weiteren Entwicklung. Schwerpunkt ist die Sicherstellung des zukünftigen Bedarfs an praxisorientiert ausgebildeten Hochschulabsolventen. Die Förderung soll dazu beitragen, die Qualität der Ausbildung zu verbessern und den weiteren Ausbau des Fächerspektrums, insbesondere gestufter Studiengänge, zu unterstützen .

Das Programm zur Förderung innovativer Forschungsstrukturen stand Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen gleichermaßen offen. Hier wurden Mittel in Höhe von 3,3 Millionen Euro bewilligt. Gefördert werden insbesondere innovative Forschungsverbünde von Hochschulen und außerhochschulischen Forschungseinrichtungen sowie Nachwuchsgruppen an Forschungseinrichtungen.

900.000 Euro schließlich flossen in die Förderung struktureller Innovationen im Hochschulbereich. Ziel ist Unterstützung von Reformen im Hochschulwesen. Gefördert werden Projekte, die dauerhaft zu neuen Strukturen führen. Möglich ist aber auch eine schwerpunktmäßige Förderung der Hochschulbibliotheken, wie sie unter anderem in Brandenburg erfolgt ist.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden