Johann-Peter-Hebel Preis 2008 geht an den österreichischen Autor Arno Geiger

Der mit 10.000 Euro dotierte Johann-Peter-Hebel-Preis des Landes Baden-Württemberg geht dieses Jahr an den österreichischen Autor Arno Geiger. Dies gab der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Dietrich Birk, am 22. Februar in Stuttgart bekannt. Die Preisverleihung findet traditionell am 10. Mai in Hausen im Wiesental statt.

22.02.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Einfühlungsvermögen, Sprachkult und Intelligenz zeichnen Arno Geigers Literatur aus, die immer auch nach der möglichen Identität in der Moderne fragt. ´Ich meine beim Schreiben das Leben selbst´ so der Autor. In seinem neuen Erzählband Anna nicht vergessen vermischen sich - durchaus an Johann-Peter-Hebels Kalendergeschichten erinnernd - meisterhaft Privates und Historisches", begründete die internationale Jury ihre Entscheidung.

"Preise gehören zu den wichtigsten Instrumenten der Literaturförderung des Landes. Sie zeichnen besondere künstlerische Leistungen aus und schaffen einen Anreiz für künftige Projekte", sagte Staatssekretär Birk.

Mit dem Johann-Peter-Hebel-Preis des Landes Baden-Württemberg werden Schriftstellerinnen und Schriftsteller gewürdigt, die durch ihr literarisches Werk dem alemannischen Sprachraum oder dem Dichter Johann Peter Hebel verbunden sind. Ebenso können Übersetzer, Essayisten, Medienschaffende und Wissenschaftler ausgezeichnet werden, die sich um die Pflege des Werkes von Johann Peter Hebel und die Literatur des alemannischen Sprachraums verdient gemacht haben. Der Preis wird im zweijährigen Turnus verliehen.

Der 1968 in Bregenz geborene Arno Geiger gehört zu den bedeutendsten deutschsprachigen Autoren seiner Generation. Er wuchs in der Vorarlberger Gemeinde Wolfurt auf und studierte Deutsche Philologie, Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien. Seit 1993 lebt er als freier Schriftsteller in Wolfurt und Wien.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden