Künstlergala mit Studierenden der Musikhochschule Karlsruhe in Stuttgart

Die Bedeutung der Förderung junger Musikerinnen und Musiker hat Kunststaatssekretär Dr. Dietrich Birk in Stuttgart betont. "Die Musikhochschulen im Land genießen mit ihrer hochwertigen Ausbildung international einen ausgezeichneten Ruf", sagte Birk anlässlich der diesjährigen Künstlergala von Studierenden der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe. Die am 30. März in Stuttgart durchgeführte Veranstaltung steht unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des Vorstandsvorsitzenden der Sparda Bank Baden-Württemberg, Thomas Renner, und Staatssekretär Birk.

30.03.2008 Baden-Württemberg Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Bereits Kinder und Jugendliche müssten an die Musik herangeführt und Talente frühzeitig unterstützt werden, so der Staatssekretär. "In den sogenannten Vorklassen an den Musikhochschulen werden junge Begabungen gezielt gefördert." Dabei werde das staatliche Engagement vielerorts durch private Initiativen unterstützt.

Der Staatssekretär dankte der Sparda Bank Baden-Württemberg für die Einrichtung des SPARDA Pre-Colleges an der Musikhochschule Karlsruhe. Hierbei erhalten Jungstudierende, die noch allgemeinbildende Schulen besuchen und deshalb nicht reguläre Mitglieder der Hochschule sein können, Unterricht durch Professoren der Musikhochschule.

"Das großzügige Engagement in der musikalischen Nachwuchsförderung durch die Sparda Bank und der Einsatz des Vereins zur Förderung junger Künstler sind hervorragende Beispiele dafür, wie die öffentliche und private Kunstförderung ineinander greifen und sich positiv ergänzen", sagte der Staatsekretär.

"Viola total" lautet der Titel der diesjährigen Künstlergala mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe im Neuen Schloss Stuttgart. Prof. Johannes Lüthy und seine Violaklasse an der Hochschule für Musik Karlsruhe präsentieren dabei Kompositionen für Violaensembles quer durch die Musikgeschichte.

Weitere Informationen: www.hfm-karlsruhe.de


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden