Nachwuchsforscher aus Ungarn, Rumänien und Bulgarien zu Gast

Das [internationale Stipendienprogramm](http://www.dbu.de/stipendien/international.php) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geht in eine neue Runde. Am Vormittag begrüßte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde die Nachwuchswissenschaftler in den Räumen der Stiftung. Die Stipendiaten aus Ungarn, Rumänien und Bulgarien erhalten in den kommenden Monaten Einblicke in deutsche Unternehmen, Hochschulen, Verwaltungen oder Verbände. "Das Programm ist ein wichtiger Baustein des internationalen Engagements der DBU. Bisher wurden fast 280 Nachwuchswissenschaftler mit gut 4,5 Millionen Euro gefördert", erläuterte Brickwedde.

30.08.2006 Pressemeldung Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
  • © DBU.de

Brickwedde: Gute Qualifikationsmöglichkeit für junge Akademiker

In diesem Jahr sind zwölf Teilnehmer aus Ungarn und jeweils zwei aus Rumänien und Bulgarien dabei. "Das Stipendienprogramm bietet jährlich bis zu sechzig Hochschulabsolventen eine gute Qualifikationsmöglichkeit. Mittlerweile bestehen Verbindungen zu den Baltischen Staaten, der Region Kaliningrad, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Bulgarien", erklärte Brickwedde.

Programm läuft seit 1997 - Praxisnähe entscheidend

Die Stipendiaten bleiben zunächst für ein halbes Jahr in Deutschland und können danach noch einmal um weitere sechs Monate verlängern. Organisiert wird der Forschungsaufenthalt unter anderem durch die Partnerorganisationen der DBU in den jeweiligen Ländern. Die internationale Ausrichtung des Stipendienprogramms begann 1997 über eine enge Zusammenarbeit mit Polen. Brickwedde weiter: "Es geht vorrangig um Praxiserfahrungen und Erfahrungsaustausch. Deshalb achten wir bei der Vergabe vor allem auf die Praxisnähe der deutschen Kooperationspartner."

Hinweis an die Redaktionen: Weitere Informationen zum internationalen Stipendiatenprogramm gibt es im Internet unter www.dbu.de/stipendien/international.php


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden