Olbertz bei Ausstellungseröffnung der Eisenkunstsammlung von Ewald Barth im Dessauer Museum für Stadtgeschichte

Das Museum für Stadtgeschichte Dessau präsentiert ab dem 26. Oktober 2007 unter dem Titel "Eisenkunst (aus einem) Guss - Preußischer Eisenkunstguss aus der Sammlung Barth" eine Ausstellung der bedeutenden Eisenkunstgusssammlung des Dessauer Zahnarztes Ewald Barth (1898 - 1968). Die Sammlung wurde mit finanzieller Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und des Landes Sachsen-Anhalt für die Stadt Dessau zurückerworben. Damit ist diese herausragende Sammlung mit über 900 Eisenkunstgussarbeiten des 19. und 20. Jahrhunderts als Kernstücke der Sammlung nun dauerhaft in Dessau zu sehen.

25.10.2007 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Die Eröffnung der Ausstellung wird am 25. Oktober 2007 um 17.00 Uhr in der Marienkirche Dessau feierlich begangen. Neben Kultusminister Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz werden u.a. die Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, Isabel Pfeiffer-Poensgen und die stellvertretende Geschäftsführerin der Ostdeutschen Sparkassenstiftung Berlin, Patricia Werner, als Gäste erwartet und ein Grußwort halten. Die Veranstaltung eröffnen die Direktorin des Museums für Stadtgeschichte Dessau, Dr. Barbara Czerannowski, und der Oberbürgermeister der Stadt Dessau-Roßlau, Klemens Koschig.

Kultusminister Olbertz zeigte sich erfreut, dass mit dem Rückerwerb der bedeutendsten Teile der Sammlung Barth, der Eisenkunstgusssammlung, weitere wichtige Teile des askanischen Kunstbesitzes zurück nach Dessau-Rosslau gelangt sind und sich damit wieder in Sachsen-Anhalt befinden. Olbertz: "Die Sammlung erschließt eine weitere Facette der reichen Geschichte Sachsen-Anhalts, seiner Kunst und Kultur wie auch des Lebens seiner Bürger."

Die Sammlung Barth bietet unter den anhaltischen Objekten Erzeugnisse, die aus der Harzer Eisengießerei von Silberhütte stammen bzw. in der Hütte Mägdesprung gegossen wurden. So finden sich einige große rechteckige Plaketten mit Ansichten u.a. von Mägdesprung, Alexisbad sowie von Victors-Höhe. Daneben gehören zu der Sammlung runde Medaillons u.a mit den Porträts des anhaltischen Herzogpaares Friederike und Leopold Friedrich von Anhalt und Plaketten und Reliefs, die Martin Luther gewidmet sind.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden