Polnische Geschichte im Pott

Auf Entdeckungsreise durch den "Pott": Zwanzig Jugendliche aus Polen und Deutschland haben im Rahmen des Workshops "Auf polnischen Spuren im Ruhrgebiet" die Geschichte und Gegenwart der Region recherchiert und auf eigenen Webseiten dokumentiert.

16.05.2006 Pressemeldung Schulen ans Netz e. V.

Die Veranstaltung bot die Möglichkeit, sich der gemeinsamen Vergangenheit anzunähern und gleichzeitig für neue Verbindungen zwischen den Ländern zu sorgen. Am Ende der Spurensuche, die mit einer Einführung in den Online-Journalismus verbunden war, standen selbst gestaltete Internetseiten und Radiobeiträge auf Deutsch und Polnisch. Die Webseiten findet man im "Exil-Club" unter www.exil-club.de/dyn/64412.asp.

Dabei war den Jugendlichen die "polnische Geschichte des Ruhrgebiets" wenig bekannt. Auch die deutschen Teilnehmer zeigten sich überrascht: "Das war eine vollkommen neue Erfahrung. Ich habe meine Region einmal ganz anders kennen gelernt", berichtete Juliane aus Recklinghausen. Kaum eine Region in Deutschland ist so eng mit Polen verbunden wie das Ruhrgebiet – das belegen allein schon die vielen Menschen mit polnisch klingenden Namen. Vor 150 Jahren begann bereits die polnische Zuwanderung ins Ruhrgebiet. Eine Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit der "Arbeitsmigration" zwischen 1870 und 1918.

Der einwöchige Workshop fand statt im Rahmen des Festivals "Wszystko jasne? Alles klar? Europa verstehen: Polen", das von der Bundeszentrale für politische Bildung zum Ende des deutsch-polnischen Jahres vom 5. bis 12. Mai 2006 in Bochum, Essen und Gelsenkirchen veranstaltet wurde. Auf der feierlichen Abschlusspräsentation am 12. Mai auf dem Gelsenkirchener Schloss Horst, bei der der polnische Generalkonsul Andrzej Kaczorowski zugegen war, wurden die Webseiten des Workshops gezeigt. Kaczorowski hob hervor, dass Veranstaltungen wie diese für das Zusammenwachsen Europas sehr wichtig seien.

Die Veranstaltung wurde von Schulen ans Netz e. V. in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung und regionalen Partnern ausgerichtet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Ansprechpartner

Schulen ans Netz e. V.

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden