Rund 640.000 Euro für die Volksmusikpflege und ­-forschung

Mit rund 640.000 Euro fördert der Freistaat in diesem Jahr die Volksmusikpflege und ­forschung. Kunstminister Thomas Goppel betonte am Mittwoch den hohen Stellenwert der Volksmusikpflege für den Kulturstaat Bayern: "Volksmusik – nicht kommerzialisierte Folklore – sowie Volkslied und Volkstanz sind unersetzliche Bestandteile der Kultur in Bayern. Gepflegt werden sie vor allem von kleinen und örtlichen Gruppen. Meist ehrenamtlich und immer mit hohem Engagement wird so das überlieferte Brauchtum weiterentwickelt und in der Gegenwart lebendig erhalten."

29.08.2007 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Zeitgemäße Heimatpflege – und dazu gehöre auch die Volksmusikpflege – bewahre Bayern und seine Bewohner vor Gleichartigkeit und Gleichförmigkeit und wehre sich gegen die Vermarktung der Volkskultur ebenso wie gegen oberflächliche, aufgesetzte Volkstümelei, so der Minister. Sie trage dazu bei, dass eine globale Weltsicht nicht zum Verschwinden von Vertrautheit und Orientierung führe und dass sich die Bindung der Menschen an ihre Heimat nicht auflöse.

Die Förderung erfolgt über Vereine, die im Bereich der Volksmusikpflege von überregionaler Bedeutung sind, wie der Landesverein für Heimatpflege, die Münchner Schule für Bairische Musik, die Forschungsstelle für fränkische Volksmusik, der Bayerische Trachtenverband sowie der Verein zur Pflege der Bayerischen Volksmusik e.V..


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden