Zelter-Plakette für Gesangverein 1905 Niederkirchen

Im Auftrag des Bundespräsidenten überreichte Staatssekretärin Dr. Susanne Reichrath am Samstag dem Gesangverein 1905 Niederkirchen die Zelter-Plakette. Die Auszeichnung wird seit 1956 an Chorvereinigungen verliehen, die mindestens 100 Jahre alt sind, sich erfolgreich der Liederpflege widmen und sich um die Gestaltung des kulturellen Lebens in ihrem Wirkungskreis Verdienste erworben haben.

29.10.2005 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

"Der Gesangverein 1905 Niederkirchen trägt den Voraussetzungen für die Verleihung der Plakette in besonderer Weise Rechnung. Seit 100 Jahren hat er durch kontinuierliche Arbeit das Chorleben in der Region und in unserem Land bereichert. Dafür gebühren den Sängerinnen und Sängern sowie allen, die den Chor unterstützt haben, Dank und Anerkennung", erklärte die Staatssekretärin.

Die Geburtsstunde des Chores geht zurück auf das Jahr 1905. Am 13. August dieses Jahres kamen 34 Männer in der Wirtschaft "Zum frischen Fässchen" zusammen, um einen Gesangverein zu gründen. Das eifrige Bemühen um den Chorgesang, aber womöglich auch die Einführung strenger Vereinsregeln - wie beispielsweise die Zahlung von Strafgeldern beim Versäumnis von Proben - ermöglichten es schon bald, die Anschaffung eines Tafelklaviers zu erwägen, was schließlich auch geschah.

Von einer für die damalige Zeit fortschrittlichen Gesinnung zeugt der Wille, sich im Jahr 1932 mit dem Niederkircher Frauenchor, der Ende der zwanziger Jahre gegründet worden war, zusammen zu schließen. Man konnte neue Akzente setzen und damit die musikalische Bandbreite und die Leistungsfähigkeit des nunmehr gemischten Chores steigern.

Die Verantwortlichen des Gesangvereins waren im Laufe der Jahre stets bestrebt, den Chorgesang auf hohem Niveau zu pflegen. Der rege Austausch mit anderen vokalen und instrumentalen Gruppierungen und zahlreiche Konzertreisen spiegeln dies eindruckvoll wider.

"Der Chor ist im Laufe der Jahre weit über die lokalen Grenzen hinaus als Kulturbotschafter in besonderer Weise hervorgetreten. Die Mitglieder des Gesangvereins Niederkirchen und die Region können mit Recht stolz sein auf diesen traditionsreichen Verein", betonte Dr. Reichrath.

Die Staatssekretärin hob in diesem Zusammenhang die wichtige Arbeit der Chöre und anderer Kulturvereine hervor.

In einer Zeit der schnellen "Events" und des vorwiegend oberflächlichen, medienzentrierten Konsums hätten es die traditionellen Chöre nicht leicht. Aber auch im musikalischen Bereich gebe es Möglichkeiten, Kompromisse und Wege zu suchen, wie man jüngere Menschen wieder mehr für den Gesang oder das aktive Musizieren interessieren könne. So habe das saarländische Kultusministerium mit unterschiedlichen Partnern (u. a. der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung, dem Verband deutscher Schulmusiker oder der Hochschule für Musik) eine ganze Reihe von Projekten ins Leben gerufen, die dieses Ziel anstreben. Der "Saarländische Chorverband" betone seinerseits ausdrücklich, dass künftig der Nachwuchsarbeit besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden solle. Auch die freiwillige Ganztagsschule werde - in umfangreichem Maße - neue Felder für die Betätigung der kulturellen und musikalischen Vereinigungen öffnen.

Grundsätzlich gelte es, junge Menschen wieder verstärkt für die Inhalte kultureller Bildung zu interessieren. Diese seien unentbehrlich für die Entwicklung der Persönlichkeit, der geistigen Leistungsfähigkeit und den Erwerb sozialer Kompetenzen. Kulturelle Bildung sei damit auch unter gesamtgesellschaftlichem Aspekt unverzichtbar.

Mit der Gründung eines Kinder- und Jugendchores im Jahr 2004 habe der Gesangverein den richtigen Weg eingeschlagen.

"Ich meine, dass trotz der gegenwärtigen Probleme der Chorgesang oder das Singen im Ensemble - in welcher Form auch immer - fortbestehen wird, so lange auf allen Seiten Toleranz und Aufgeschlossenheit walten und man dem Willen nach Qualität treu bleibt", betonte die Staatssekretärin. Die bisherigen Erfahrungen zeigten, dass auch die saarländischen Chöre die verbesserten Rahmenbedingungen verstärkt für ihre Nachwuchsarbeit nutzten.

"Der Gesangverein 1905 Niederkirchen ist eine unverzichtbare Größe im kulturellen und öffentlichen Leben der Gemeinde. In diesem Sinne wünsche ich dem Chor auch in Zukunft eine erfolgreiche Arbeit", sagte die Staatssekretärin bei der Übergabe der Zelter-Plakette.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden